WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Brexit Britische Regierung plant Binnenmarktgesetz – Ärger mit EU droht

Die britische Regierung will ihr lang erstrittenes Brexit-Abkommen nochmals anfassen. Aus der EU gab es bereits Warnungen gegen einen solchen Schritt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Dem britischen Premier droht erneut Ärger mit der EU. Quelle: dpa

Die britische Regierung geht inmitten der schwierigen Brexit-Verhandlungen auf Konfrontationskurs zur EU. Mit einem neuen Gesetzentwurf sollen am Mittwoch Änderungen am Brexit-Abkommen ins Parlament eingebracht werden, wie Vize-Premierminister Michael Gove ankündigte.

„Dieser Gesetzentwurf wird der britischen Regierung auch neue Ausgabenbefugnisse geben, um unsere wirtschaftliche Erholung von Covid-19 voranzutreiben“, betonte er. „Nicht gewählte EU-Organe werden nicht länger unser Geld in unserem Namen ausgeben.“ Nordirland-Minister Brandon Lewis zufolge könnte das sogenannte Binnenmarktgesetz - das Unternehmen den ungehinderten Handel im ganzen Land ermöglichen soll - gegen internationales Recht verstoßen.

Der irische Ministerpräsident Micheal Martin hatte die britische Regierung bereits gewarnt, ein Bruch des Brexit-Abkommens würde alle Verhandlungen „null und nichtig“ machen. In dem ratifizierten Brexit-Vertrag hatte London unter anderem zugesichert, dass es keine harte Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland geben werde. Hintergrund ist die Sorge, dass die konfessionellen Auseinandersetzungen in Nordirland mit einer harten Grenze wieder aufflammen könnten.

Mehr: Die Angst vor einem ungeordneten Brexit wächst erneut. Aktionären muss der Brexit aber keine Angst machen, er kann sogar Chancen bieten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%