Bürgerkriegsland Syrien Unglücklich im Exil – Zehntausend Flüchtlinge kehren heim

In Syrien herrscht immer noch Bürgerkrieg. Doch Heimweh und Einsamkeit lassen Zehntausende Flüchtlinge wieder zurückkehren.

Mitten in Aleppo betreibt Ammar Maarawi wieder seinen Reifenreparaturbetrieb. In seiner Heimatstadt herrscht seit 2016 weitgehend Frieden. Trotz der immer noch unsicheren Lage, fühlt er sich dort zuhause. Quelle: Reuters

AleppoAmmar Maarawi riskierte sein Leben, um dem Schrecken in seiner Heimat zu entkommen. Er bezahlte Menschenschmuggler, wagte die gefährliche Reise über das Wasser nach Griechenland, um dann mit Bahn, Bus und zu Fuß nach Deutschland zu gelangen. Das war 2016. Heute ist der 36-Jährige wieder in seiner Heimatstadt Aleppo. Deprimiert und heimwehkrank kehrte er im vergangenen Sommer zurück: Er fand das Leben in der Stadt Suhl zu unerträglich.

Maarawi zählt zu einer kleinen Zahl unter den mehr als 5,4 Millionen Syrien-Flüchtlingen, die es wieder in die Heimat zurückgezogen hat. Zehntausende sind es bisher – kein Heimkehrerstrom, sondern nur ein Rinnsal. Und die Vereinten Nationen und Gastländer ermutigen die Flüchtlinge auch nicht, zurück nach Syrien zu gehen, weil es dort nicht sicher sei.

Aber es ist wohl zu erwarten, dass die Zahl der Heimkehrer in den kommenden Jahren anschwellen wird – im Zuge wachsender Stabilität in Syrien und wohl auch zunehmender Feindseligkeit gegenüber den Flüchtlingen in den Aufnahmeländern. Die von Russland und dem Iran gestützten Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad haben fast alle größeren Städte zurückerobert, und die Terrormiliz Islamischer Staat ist weitgehend aus den Gebieten vertrieben, die sie einst besetzt hatte.

Die Beweggründe der Flüchtlinge für eine Rückkehr sind vielschichtig. Oft ist es schlicht Heimweh. Aber viele haben auch mittlerweile alle Ersparnisse aufgebraucht, die sie hatten, können keinen Job finden oder dürfen nicht arbeiten. Wer es nach Europa gebracht hat, erhält zwar oft Unterstützung, aber einige sind doch enttäuscht, weil sie sich ein besseres Leben im Exil erhofft hatten. Manche haben es mit Diskriminierungen zu tun oder fühlen sich – auch angesichts der Sprachbarrieren – in der fremden Kultur isoliert. Und Hunderttausende leben unter kärglichsten Bedingungen in Lagern in den syrischen Nachbarstaaten.

Wie viele genau mittlerweile zurückgekehrt sind, lässt sich schwer sagen. Die syrischen Behörden verfügen nach eigenen Angaben über keine konkreten Statistiken – zum Teil deshalb, weil viele Flüchtlinge durch den Libanon zurückreisten und nicht danach gefragt würden, ob sie Heimkehrer seien oder schlicht Syrer auf Reisen. Auch europäische Länder und die Türkei erfassen nicht statistisch, ob ausreisende Syrer nach Hause zurückkehren.

Die UN-Flüchtlingsorganisation hat ihrem Sprecher Andrej Mahecic zufolge etwa 68 000 Flüchtlinge erfasst, die zwischen Januar und Oktober 2017 aus eigener Kraft aus Nachbarländern heimgekehrt sind. Das ist nur ein Bruchteil der Menschen, die sich weiter im Libanon, in Jordanien, der Türkei und in Europa aufhalten oder weiterhin Syrien verlassen.

Die Türkei beheimatet etwa 3,5 Millionen Flüchtlinge und hat im vergangenen Jahr ein Grenzgebiet im nordwestlichen Syrien besetzt. Von rund 650 000 Flüchtlingen in Jordanien haben sich den UN zufolge im gesamten Jahr 2017 nur 8000 wieder in ihrer Heimat angesiedelt. Im Libanon ist die Zahl registrierter Flüchtlinge nach Angaben der Vereinten Nationen im Januar erstmals seit 2014 unter eine Million gesunken. Manche seien in Drittländer weitergereist, andere gestorben. Aber einige Tausend seien nach Hause zurückgekehrt.

Nicht alle taten es, weil sie es wirklich wollten. Die Syrerin Umm Wissam etwa war kurz nach Ausbruch des Bürgerkrieges 2011 zusammen mit ihrer Familie nach Jordanien gegangen. 2017 wurde ihr Mann zurück nach Syrien abgeschoben. In Jordanien hatte er als Bauarbeiter Geld verdient, und ohne sein Einkommen blieb auch seiner Frau nichts anderes übrig, als mit den fünf gemeinsamen Kindern nach Syrien zurückzukehren. Aber glücklich ist sie dort nicht, wie sie via WhatsApp schilderte.

Im Gegenteil zu Maarawi: Er genießt es, wieder daheim zu sein, in seinem Reifenreparaturbetrieb mitten in Aleppo. In der Stadt herrscht weitgehend wieder Frieden, nachdem die Regierungstruppen im Dezember 2016 die Rebellen dort besiegt hatten.

Maarawis Reise Anfang 2016 in einem überfüllten Boot von der Türkei zur griechischen Insel Lesbos war besonders gefährlich, weil er nicht schwimmen kann. Von Lesbos aus ging es durch Mazedonien, Serbien, Slowenien, Kroatien und Österreich nach Deutschland. Dort begann er, die fremde Sprache zu lernen und nahm an Jobtrainings teil. Er erhielt Essen, Kleidung und Geld, aber er fühlte sich einsam. Es habe kein Leben in der Stadt gegeben, nur wenige Menschen, mit denen er Kontakt gehabt habe. Es sei „langweilig“ gewesen, „du leidest unter psychischem Druck, Depression – und es ist kalt“, schildert Maarawi. Im Juli 2017 kehrte er die Heimat zurück.

Der 13-jährige Adib Ajub flüchtete 2015 mit seinem Onkel, kam nach Deutschland, ging in Reinheim zur Schule und war Mittelfeldspieler im örtlichen Fußballteam. Jetzt kickt er für Allepos Itihad, einer der führenden syrischen Mannschaften. Ajubs Eltern hatten ursprünglich gehofft, mit drei weiteren Kindern nachziehen zu können, sobald ihr Sohn in Europa eine feste Bleibe gefunden habe. Aber das ging nicht Erfüllung, und so kehrte Ajub stattdessen im vergangenen September zu seiner Familie in Aleppo zurück. Und er würde nicht wieder nach Europa gehen, auch wenn er die Chance hätte. „Dies ist unser Land“, sagt Ajub. „Wenn wir in ein anderes Land gehen, nach Deutschland, sind die Menschen nicht wie wir.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%