WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dänemark Parlamentswahl: Die Sozialdemokraten als Topfavoriten

Bewahrheiten sich die Umfragen steht Dänemark nach den Parlamentswahlen ein Regierungswechsel bevor. Neue Ministerpräsidentin wäre dann Mette Frederiksen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Parlamentswahl in Dänemark: Sozialdemokraten als Topfavoriten Quelle: Reuters

Kopenhagen Nur zehn Tage nach der Europawahl sind Millionen Dänen ein weiteres Mal an die Wahlurne getreten. Bei der dänischen Parlamentswahl können sie am Mittwoch noch bis zum Abend (20.00 Uhr MESZ) ihre Stimme abgeben. Im Anschluss wurden erste Prognosen dänischer Medien erwartet, in der Nacht zum Donnerstag sollte ein vorläufiges Ergebnis feststehen.

Bewahrheiten sich die Umfragen, stand dem nördlichsten der deutschen Nachbarländer ein Regierungswechsel ins Haus: Den Sozialdemokraten wurde ein klarer Wahlsieg vorhergesagt, womit ihre Parteichefin Mette Frederiksen Nachfolgerin des bisherigen liberalen Ministerpräsidenten Lars Løkke Rasmussen werden könnte. Nach Helle Thorning-Schmidt wäre sie die zweite Ministerpräsidentin in der Geschichte Dänemarks. Mit 41 Jahren wäre sie zudem so jung wie kein Regierungschef vor ihr.

Unmittelbar vor der Wahl hatte Amtsinhaber Løkke für eine Regierungskoalition zwischen seiner Partei Venstre und Frederiksens Sozialdemokraten geworben. „Wenn die Dänen mir und Venstre Vertrauen erweisen, will ich alles dafür tun, eine Regierung zu bilden, die eine Brücke über die Mitte baut“, sagte er am Wahltag.

Frederiksen wies diese Möglichkeit zurück. „Ich halte es für etwas unseriös, während des Wahlkampfes drei, vier unterschiedliche Vorschläge für eine Regierung vorzulegen“, sagte sie bei der Stimmabgabe in Værløse.

Die rechtspopulistische Dänische Volkspartei steht dagegen wie schon bei der EU-Wahl vor schweren Verlusten. Von ihren 21,1 Prozent bei der Parlamentswahl 2015 könnte sie rund die Hälfte einbüßen. Zum einen konnte die Partei beim wichtigsten Wahlkampfthema – Klima und Umwelt – keine Antworten liefern, zum anderen kauften ihr die Sozialdemokraten mit einer strengen Linie ausgerechnet beim Thema Einwanderung den Schneid ab. Darüber hinaus muss sie sich gegen Angriffe kleinerer Parteien von Rechtsaußen erwehren.

Bereits am Nachmittag zeichnete sich wie schon bei der Europawahl eine höhere Wahlbeteiligung unter den Dänen ab. Bis um 14.00 Uhr hatten schätzungsweise mehr als 51 Prozent der rund 4,2 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, wie Stichproben der Nachrichtenagentur Ritzau zeigten. 2015 hatten zu dem Zeitpunkt etwas mehr als 38 Prozent der Wähler abgestimmt, am Ende waren es 85,9 Prozent gewesen. An der Europawahl vor zehn Tagen hatten sich mit 66 Prozent so viele Dänen wie noch nie beteiligt.

Das dänische Parlament hat 179 Sitze, von denen je zwei für Politiker aus Grönland und von den Färöer-Inseln vorgesehen sind. Frederiksen zielt darauf ab, eine Minderheitsregierung zu bilden. Sie will bei den meisten Themen mit linksgerichteten Parteien zusammenarbeiten, bei der Einwanderung aber mit dem bürgerlich-liberalen Lager.

Mehr: Dänemarks Sozialdemokraten holen sich mit ihrer scharfen Asylpolitik Stimmen von den Rechtspopulisten. Diese zeigen sich noch härter.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%