WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Dauerkrise Japan muss weiter Geld drucken

Seite 2/2

Gouverneur Masaaki Shirakawa sagte, die Bank von Japan könnte möglicherweise ihre Konjunkturprognose für Japan erneut senken. Damit signalisierte er, dass die Währungshüter bereitstehen, den Geldhahn noch weiter aufzudrehen und etwa japanische Staatsanleihen zu kaufen. Sollte das nicht ausreichen, um den Anstieg des Yen zu drosseln, ist nach Einschätzung von Experten wohl eine einseitige Intervention Japans am Devisenmarkt nötig - denn auf die Hilfe der anderen Industriestaaten kann sich das ostasiatische Land nicht verlassen. Anfang voriger Woche war der Wechselkurs des Greenback zum Yen auf den tiefsten Stand seit 15 Jahren gefallen.

Händler räumen einem derartigen Schritt jedoch nur geringe Erfolgschancen ein, wenn er nicht mit einer noch weiteren Lockerung der Geldpolitik begleitet wird. Dementsprechend sind die geldpolitischen Maßnahmen der japanischen Notenbank am Devisenmarkt verpufft. Investoren interpretierten die von der Bank of Japan angekündigten Schritte als zu lasch. Die Aufstockung der Finanzierungshilfen für Banken werde lediglich als ein symbolischer Akt gesehen, sagten Händler. Auch die in Aussicht gestellten weiteren Konjunkturmaßnahmen der Regierung änderten die Einstellung der Anleger nicht.

Zartes Pflänzchen Konjunktur

Das Bruttoinlandsprodukt des Landes stieg im zweiten Kalenderquartal nur noch mit einer hochgerechneten Jahresrate von 0,4 Prozent - geringere Exporte und der schwache Konsum schlugen durch. Zwar legten die Exporte im Juli zum Vorjahresmonat um 23,5 Prozent zu. Doch schwächt sich der Anstieg bereits seit fünf Monaten ab. Japan, das gerade von seinem Nachbarn China als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt überholt worden ist, steckt weiter im Griff einer Deflation mit andauernd fallenden Preisen. Der Verbraucherpreisindex sank im Juli um 1,1 Prozent zum Vorjahr und damit im 17. Monat in Folge. Eine Deflation hat schlimme Auswirkungen: Sie drückt die Umsätze und Gewinne der Unternehmen, die dann Investitionen aufschieben und Arbeitsplätze abbauen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%