Davos 2013 Britischer Charme und kontinentale Wut

Das WEF in Davos bietet immer auch aktuellen politischen Debatten eine Bühne. So auch in diesem Jahr. Der britische Premier Cameron kann mit einer fulminanten Rede zum Verfall der europäischen Wettbewerbsfähigkeit glänzen.

Die skurrilsten Zahlen und Fakten über Davos
Mittlerweile zum 43. Mal lädt Klaus Schwab, der Gründer und Präsident des Weltwirtschaftsforums, zum Treffen in Davos. Das Thema diesen Jahres lautet "Resilient Dynamism" (zu deutsch: "Widerstandsfähige Dynamik"). Der Schweizer Nobelort hat 11.131 Einwohner - und wird im Tagungszeitraum von...
Iglu Quelle: dapd
Davos Quelle: AP
Viele Wirtschaftsbosse laden am Essen gerne Geschäftspartner zu einem Essen ein. Das Posthotel berechnet dabei nach NY-Times-Angaben pro Person mindestens 210 US-Dollar. Eine Cocktail-Party für 60 bis 80 Leute kostet pro Stunde 8000 US-Dollar.
Die meisten Gäste des Weltwirtschaftsforums reisen über den Flughafen in Zürich an. Die Schweizer Metropole liegt rund 150 Kilometer von Davos entfernt. Von Zürich-Kloten geht es mit einer Limousine nach Davos - oder per Helikopter. Eine Strecke kostet 3.400 US-Dollar.
Weltwirtschaftsforum Quelle: dpa
Wein Quelle: Fotolia
Frauen in Davos Quelle: dpa
Rezession Quelle: AP
Sharon Stone Quelle: dpa
Waldhotel Quelle: Pressebild

In Davos gibt es immer 3 konkurrierende Themenschwerpunkte: den ersten gibt Klaus Schwab vor - das Jahresmotto. Es ist oft am Nerv der Zeit, "resilient stabilty" beispielsweise hält Franz Fehrenbach, der mächtige Bosch-Aufseher, für "genial". Schließlich gehe es genau darum - nachhaltig die Unternehmen so aufzustellen, dass ein unerwartetes Ereignis oder ein Rückschlag sie nicht aus dem Gleis wirft. Und Schocks aus allen Ecken der so gegenseitig abhängigen Welt sind dauernd zu erwarten: Kriege, Unruhen, wirre Finanzmärkte und irre Politiker, dazu Klimawandel und jede Sorte von Risiko - das sind die zweite Ebene der Themen, die von Wissenschaftlern jeder Fachrichtung und Managern diskutiert werden.

Auf dieser Bühne ist der Klimawandel schon fast gelöst. Davos folgt der Themenkonjunktur, und Klima ist gerade nicht so preistreibend gefragt. Es geht jetzt eher um die Bewältigung des Wachstums in den großen neuen Wirtschaftsnationen - um Smog in Shanghai, Mega-Städte, Bildung. Und die eine Weltsicht gibt es nicht. Klaus Engel, der Chef des Essener Chemiekonzerns Evonik, beobachtet, dass die Diskussionen auseinanderdriften. Klimaziele, so Engel, werden von den Forderungen nach Wachstum auf der Südhalbkugel einfach verdrängt. Armut wird als elementares Überlebensthema gesehen, nicht wie in Deutschland entlang der Hartz-IV Debatte, in de Kinokarten und Farbfernseher zur Selbstverständlichkeit gehören. In Davos werden europäische Selbstverständlichkeiten infrage gestellt. Nicht einmal der Euro ist da noch wichtig, der ist eher Teil der europäischen Nabelschau.

Und dann ist Davos eine Bühne der aktuellen Politik. In diesem Jahr ist es der Vorstoß der britischen Regierung zum Europa-Referendum. Premier Cameron hielt eine fulminante Rede, in der er den Verfall der europäischen Wettbewerbsfähigkeit beklagte, und dem sei mit mehr Brüsseler Bürokratie, mit höheren Steuern und mehr Wettbewerbsbegrenzung gerade nicht zu begegnen. Auch Schatzkanzler Osborne argumentierte, der Vorstoß sei eine Chance für Europa, nämlich sich endlich zu reformieren, von Zentralstaatsphantasien Abstand zu nehmen und pragmatisch für mehr Wohlstand zu sorgen.

Geschickt stellten sie die Insel als Brücke in die große weite Welt vor, klopften den Franzosen auf die Schulter und versprachen Blutsbrüderschaft beim Krieg in Mali, appellierten unterschwellig an die Waffenbrüderschaft, stellten Großbritanniens militärische Schlagkraft ins Schaufenster und seine globale Diplomatie - da kann ja Deutschland, die andere Führungsmacht in Europa, mit seiner Pfadfinderbundeswehr  nicht mithalten. Das Ziel ist klar - Britannien als Treiber von Reformen, für die man sich notfalls aus der Union heraustreiben lässt. So geschickt erfolgte der Vorstoß, dass sowohl Angela Merkel als auch Mario Monti schwach dagegen aussahen, Repräsentanten eines verknöcherten Kontinents eben, so der gewollte Eindruck auf einer Märchenbühne mit prachtvoller Winterkulisse, in der der Schein schnell für Sein genommen wird.

Das Spiel geht aus zu Gunsten der eloquenten britischen Charmebolzen - und Europa sieht alt aus, sehr alt und zu selbstverliebt und selbstgewiss. Aber der Rest der Welt will dabei immer weniger mitmachen, folgt der eigenen Tagesordnung.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%