WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Deutsch-chinesisches Verhältnis China-Klischees halten sich hartnäckig

Seite 2/2

Negativimages und Stereotypen

Was Chinesen über Deutsche denken
WirtschaftsmachtDeutsche sehen in China eine aufstrebende Wirtschaftsmacht – offenbar ist das jedoch auch andersherum der Fall. 60 Prozent der Chinesen assoziieren mit Deutschland ein wirtschaftlich starkes Land. 62 Prozent haben großes Interesse an deutschen Produkten und Marken. Auch politisch steht Deutschland in China gut da, 57 Prozent der Befragten nehmen das internationale politische Engagement Deutschlands als positiv wahr.  Im Gegensatz zu den Befragungsergebnissen hierzulande wird die wirtschaftliche Stärke Deutschlands in China nicht mit Sorge wahrgenommen. Quelle: dpa
Automobilindustrie38 Prozent der Chinesen denken beim Stichwort Deutschland an die Automobilindustrie. 86 Prozent ist Volkswagen als Marke bekannt, 85 Prozent kennen BMW. So kommt es, dass deutsche Exporte nach China vor allem aus den Bereichen des Maschinenbau und der Automobilindustrie kommen, während China vor allem Elektronik und Textilien nach Deutschland exportiert. Quelle: dpa
BierWas für uns die Peking-Ente ist, ist für Chinesen das deutsche Bier. 19 Prozent der Befragten fällt als erstes ein kühles Weizen oder ein dunkles Altbier ein, wenn sie an Deutschland denken. Ob es daran liegt, dass 45 Prozent der Chinesen sich vorstellen könnten, in Deutschland zu leben? Quelle: dpa
Industrie/Technologie19 Prozent der Chinesen assoziieren mit Deutschland eine fortschrittliche Technologie. Innovation und technischer Fortschritt sind Schlüsselbegriffe, die mit Deutschland in Verbindung gebracht werden. 83 Prozent der Chinesen halten deutsche Technologieprodukte für international wettbewerbsfähig, 87 Prozent trauen Deutschland die Herstellung von Hightechprodukten zu. Das chinesische Deutschlandbild ist somit um ein Vielfaches positiver als umgekehrt die Wahrnehmung der Volksrepublik China durch Deutschland. Quelle: dpa
CharaktereigenschaftenSpezielle Charaktereigenschaften wie Höflichkeit oder Pünktlichkeit sind gängige Klischees, die in anderen Ländern über Deutschland existieren – offenbar auch in China. Hier fallen 12 Prozent der Befragten beim Thema Deutschland bestimmte Charaktereigenschaften ein. Vor allem Höflichkeit macht das Rennen. 81 Prozent der Chinesen glauben, dass die in Deutschland die größte Rolle spielt. An zweiter Stelle kommt die Familie, die dritte Charaktereigenschaft, die Chinesen mit Deutschland verbinden, ist der Respekt gegenüber dem Alter. Quelle: AP
Deutsche Produkte11 Prozent der befragten Bevölkerung assoziieren mit Deutschland qualitativ hochwertige deutsche Produkte. Als erstes fällt Chinesen dabei oft die Firma Siemens ein, die das bekannteste deutsche Unternehmen in China ist. Generell glauben Chinesen, dass sich deutsche Investitionen auch auf dem chinesischen Arbeitsmarkt als positiv auswirken könnten. Deutschland gilt daher innerhalb Europas als wichtigster chinesischer Handelspartner. Die Huawei-Studie zeigt auch, dass die Zustimmung zu deutschen Produkten sich nach einem Deutschlandbesuch noch einmal deutlich steigert. Quelle: dpa
Natur und UmweltDeutschland als Naturparadies, so sehen zehn Prozent der Befragten unser Land. 63 Prozent haben daher sehr großes Interesse an Deutschland als Reiseland. Auch auf das Bild der Chinesen von der deutschen Umwelt- und Klimaschutzpolitik wirkt sich das aus. 42 Prozent der Befragten glauben, dass Deutschland in dem Bereich  weltweit zur Spitzengruppe gehört. Umgekehrt glaubt das nur 1 Prozent der Deutschen von China. Quelle: dpa

Über die deutschen Medien kamen auch Berichte in den letzten Jahren zum Thema Produktskandale, die die Einschätzung der deutschen Bevölkerung und das Vertrauen in „Made in China“-Produkte beeinflussten. Das Bild von Billigprodukten und Firmen mit menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen ist verhaftet in den Köpfen der Deutschen. Und das, obwohl laut Huawei der Trend zu einer verbesserten Qualität chinesischer Produkte gehe, der sich auch in der Steigerung der Importe aus China wiederspiegle. Trotzdem ist die Spontanassoziation von acht Prozent der deutschen Befragten mit China der Begriff „Billigprodukte“, 53 Prozent schätzen die Qualität chinesischer Ware noch immer als niedrig ein.

Neben wirtschaftlichen und politischen Negativimages verbinden Deutsche jedoch auch Positives mit China: Peking-Ente, Reis süß-sauer und Frühlingsrollen, die Deutschen lieben chinesisches Essen. Und die chinesische Mauer fasziniert uns und ist ein beliebtes Ausflugsziel für alle China-Reisenden. Von den befragten Deutschen können sich 36 Prozent vorstellen, Urlaub in China zu machen.

Auch das wachsende Investitionsengagement chinesischer Unternehmen in Deutschland wird überwiegend mit positiven Beschäftigungseffekten verbunden. So nehmen 42 Prozent der deutschen Bevölkerung an, dass chinesische Investitionen Arbeitsplätze schaffen und sich somit positiv auf den deutschen Arbeitsmarkt auswirken. Dennoch dominieren Negativimages das Bild der Deutschen von der Volksrepublik China.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Durch die Modernisierung und Restrukturierung des politischen Systems des Landes und die Bemühungen durch Reform- und Öffnungspolitik rechtsstaatliche Elemente zu schaffen, so Huawei, seien viele der gängigen China-Klischees bereits ad absurdum geführt. Zumindest offiziell, in den Köpfen der Deutschen scheinen sie sich dennoch hartnäckig zu halten. Um das Image Chinas in Deutschland und generell in Europa zu verbessern, muss daher in Zukunft noch viel passieren.

Vertreter der Volksrepublik in Deutschland wollen künftig stärker an der Imageverbesserung ihres Landes arbeiten und ein differenzierteres China-Bild vermitteln. Britta Heidemann, Regionalwissenschaftlerin mit Schwerpunkt China, meint: „Die politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen werden in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Damit steigt auch die Anforderung, die gegenseitige Wahrnehmung zu schärfen, stärker aufeinander zuzugehen und Ängste abzubauen. Dies gilt insbesondere auf gesellschaftlicher Ebene.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%