WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Deutsche in Nordafrika Unruhe bleibt, Werke laufen

Trotz einiger Stillstände von Werken zeigen sich deutsche Manager bisher kaum berührt vom Aufruhr in Kairo und Tunis. Was deutsche Unternehmen in Nordafrika erleben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Propandehydrierungs(PDH)-Anlage von ThyssenKrupp in Port Said, Ägypten

Das Hamburger Ölförderunternehmen Dea, eine Tochter des Essener Energiekonzerns RWE, reagierte sofort. Noch ehe RWE-Chef Jürgen Großmann auf einer Party des Managergipfels in Davos davon erfuhr, plante die Dea-Führung die Evakuierung ihrer ausländischen Führungskräfte. Zunächst verhandelte das Management mit der Flugsicherung in Hamburg. Ob es eine Möglichkeit gebe, trotz Nachtflugverbot ab 23 Uhr noch weit nach Mitternacht eine Chartermaschinen landen zu lassen? Die Erlaubnis wurde postwendend erteilt. Und so konnten 40 Dea-Mitarbeiter und ihre Angehörigen kurzfristig das Protestgebiet verlassen. Die Dea-Experten, darunter auch Amerikaner und Engländer, lenken nun von der Zentrale in Hamburg aus die Ölförderung am Golf von Suez, die von den restlichen 150 Beschäftigten, in der Mehrheit Ägypter, aufrechterhalten wird. Einbußen für Dea? Keine.

Keine Panik

Auch andere deutsche Unternehmen, die in Ägypten vertreten sind, demonstrierten vergangene Woche Gelassenheit. Ein Grund dafür ist: Nur relativ wenige Leitungsfunktionen in deutschen Niederlassungen vor Ort sind von Europäern oder Amerikanern besetzt – und das einheimische Personal ist meistens qualifiziert genug, den Betrieb allein aufrechtzuerhalten. Zudem gehören die ägyptischen und auch tunesischen Beschäftigten deutscher Unternehmen vielfach zu den Bessergestellten in einer ansonsten unter mangelnden Arbeitsplätzen und schlechten Aufstiegschancen leidenden Wirtschaft. „Privilegierte sind nicht an Demonstrationen, sondern an der Aufrechterhaltung der Produktion interessiert“, sagt ein Manager von ThyssenKrupp. Das Unternehmen beschäftigt 1800 Mitarbeiter in der ägyptischen Niederlassung des Anlagenbauers Uhde. Auf einer Baustelle in Port Said geht der Betrieb normal weiter. Auch die deutschen Mitarbeiter bleiben vor Ort.

Der Nürnberger Automobilzulieferer Leoni zählt 4000 Mitarbeiter in Ägypten. Vom Aufruhr in Kairo blieb das dortige Werk nahezu unberührt, denn es liegt in einer vom Militär bewachten Sonderwirtschaftszone. Als die Demonstrationen am vorvergangenen Wochenende begannen, fielen zwei Arbeitstage aus, weil viele Beschäftigten nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Fabrik kamen oder erst einmal aus Vorsicht zu Hause blieben. Dann, am darauffolgenden Montag und Dienstag, waren schon wieder zwei Drittel der Beschäftigten am Band. Am Mittwoch war die Belegschaft schon wieder zu 90 Prozent erschienen. Und diese Mitarbeiter konnten „die Ausfälle durch Überstunden aufholen“, sagt Leoni-Vorstandsmitglied Uwe Lamann. Probleme in den Lieferbeziehungen zu den Kunden gab es vorerst nicht. Denn, so Lamann, „wir haben auch außerhalb von Ägypten genug Material, um unsere Kunden in den nächsten drei Wochen versorgen zu können“.

Am Standort Nordafrika hält das Unternehmen mit weltweit 2,8 Milliarden Euro Umsatz und 55 000 Beschäftigten fest. Denn die Herstellung von Kabelanlagen und elektronischen Bordnetzen für Autos erfordert viel Handarbeit – und die Arbeitskräfte im Norden Afrikas sind zuverlässig und billig. Leoni zahlt ihren 4000 ägyptischen Beschäftigten in Kairo „einen Stundenlohn, der deutlich unter dem von Osteuropa liegt“, sagt ein Leoni-Manager. Dieser rangiert bei 2,90 Euro. In Ägypten erreicht er nicht die Zwei-Euro-Marke. Leoni beschäftigt in Ägypten als leitende Manager nur zwei englische Staatsangehörige – die sind zwar noch dort, „haben aber ihre Flugtickets in der Tasche“, sagte Leoni-Vorstand Lamann vorige Woche.

BMW stand still

Auch in Tunesien, wo Leoni 12 000 Arbeitskräfte in Lohn und Brot hält, hatte die Ausgangssperre die Produktion kaum beeinträchtigt. „Wir haben unseren Schichtbetrieb angepasst“, sagt Lamann lakonisch. Von tunesischen Billiglöhnen profitiert auch Hemdenhersteller van Laack. In Bizerte beschäftigt das Unternehmen 800 Mitarbeiter, die mit 2,70 Euro Stundenlohn weit über dem von der tunesischen Textilgewerkschaft geforderten Lohn in Höhe von 1,50 Euro bezahlt werden. Bei van Laack gab es kaum Aussetzer, die Belegschaft, bange um ihre relativ guten Löhne, bewachte das Werk.

Dagegen hat die BASF in Ägypten die Produktion von Bauchemikalien vorübergehend ausgesetzt. Etwa 100 Arbeitnehmer sind davon betroffen. Doch zu Lieferengpässen kommt es deswegen nicht. Die Lager sind voll, der Verkauf verlief in den vergangenen Monaten sowieso schleppend. Auch BMW hat sein Werk am Rande Kairos vorige Woche geschlossen. Die Montagebänder stehen still, und 500 Mitarbeiter bleiben zu Hause. Zu viele der Beschäftigten waren weggeblieben, weil sie mit Familienangehörigen auf die Straße gingen, um für mehr Bürgerrechte zu demonstrieren. BMW baut in Ägypten Fahrzeuge der 3er-, der 5er- und der 7er-Reihe, allerdings insgesamt nur 3000 Fahrzeuge im Jahr. Der Ausfall dieser Produktion ist in Relation zu konzernweit 1,46 Millionen BMWs, die pro Jahr vom Band rollen, „nichts, was Katastrophenstimmung erzeugt“, sagt ein Automobilmanager.

Selbst die Metro, deren zwei Cash&Carry-Märkte in Kairo geplündert und einer sogar in Brand gesteckt worden war, übt sich in Diplomatie. „Ägypten befindet sich auf einem Modernisierungskurs“, verkündete das Unternehmen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%