WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Drohende Staatspleite Gläubiger unterbreiten Argentinien ein Gegenangebot

Die Gläubiger haben der argentinischen Regierung insgesamt drei neue Offerten vorgelegt. Finanzminister Guzmán zeigt sich kompromissbereit.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Argentiniens Finanzminister will die Gegenangebot nun prüfen. Quelle: dpa

Im Ringen um eine Restrukturierung der argentinischen Staatsschulden haben die Gläubiger der Regierung in Buenos Aires ein Gegenangebot unterbreitet. Details der insgesamt drei Offerten wurden zunächst nicht bekannt. Er werde mit seinem Team und Finanzberatern die Gegenangebote nun prüfen, teilte Finanzminister Martín Guzmán am Freitag mit.

„Wir wollen das Schuldenproblem nachhaltig lösen und ein gesundes und dauerhaftes Verhältnis zu unseren Gläubigern“, sagte er in einer vom Council on Foreign Relations organisierten Videokonferenz. „Wir sind flexibel, was die Kombination einzelner Parameter unseres Angebots angeht. Wenn es andere Ideen gibt, die vernünftig sind und unseren beschränkten Möglichkeiten Rechnung tragen, hören wir sie uns gerne an.“

Argentinien will Kredite in Höhe von 63,3 Milliarden US-Dollar (60,4 Milliarden Euro) restrukturieren und hatte den privaten Gläubigern ein Umschuldungsangebot unterbreitet. Die Offerte sieht einen Schuldenschnitt und ein Zahlungsmoratorium bis 2023 vor. Wichtige Kreditgeber wiesen die Offerte allerdings als unzureichend zurück.

Bis zum 22. Mai kann die Regierung in Buenos Aires noch mit den Eignern von nach ausländischem Recht ausgegebenen Staatsanleihen über eine Umschuldung verhandeln. Sollte keine Einigung gelingen, steuert Argentinien weiter auf eine neue Staatspleite zu. Es wäre der neunte Zahlungsausfall in der Geschichte des Landes.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft Südamerikas steckt in einer schweren Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Inflationsrate betrug zuletzt mehr als 50 Prozent, für das laufende Jahr wird mit einem Rückgang der Wirtschaftskraft von 5,7 Prozent gerechnet. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte die Schulden Argentiniens zuletzt als nicht tragfähig bezeichnet.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%