WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ehemalige Sowjetrepublik Turkmenistan hat ein neues Parlament gewählt

Das Parlament gilt als Einrichtung, die den Willen des Präsidenten durchwinkt. Eine echte Opposition hat es bei der Wahl nicht gegeben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Aschchabad Das autoritär geführte Turkmenistan hat am Sonntag ein neues Parlament bestimmt. Zur Wahl für die 125 Sitze in der Versammlung standen Kandidaten dreier Parteien und einige Unabhängige, aber keine wirkliche Opposition gegen Präsident Gurbanguly Berdymuchammedow. Das Parlament wird in der ehemaligen Sowjetrepublik ohnehin als Einrichtung betrachtet, die die Politik von Berdymuchammedow durchwinkt.

Berdymuchammedow regiert Turkmenistan seit 2007 und hat seitdem einen Personenkult um sich herum aufgebaut, der alle Ebenen der Gesellschaft erreicht. Er stellt sich dabei in erster Linie als Beschützer des Landes, als sogenannter Arkadag, dar. In der Hauptstadt Aschchabad waren in einem Wahllokal am Sonntag Lieder zu hören, in denen der 60-Jährige angepriesen wurde.

Die nationale Wahlkommission meldete, dass sich bis zwei Stunden vor dem Schließen der Wahllokale mehr als 85 Prozent aller Wähler an der Abstimmung beteiligt hätten. Ergebnisse werden innerhalb der nächsten drei Tage veröffentlicht.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%