WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Engelmanns Eigenhandel

Der Helmut Kohl der Notenbanker

Seite 2/3

Die Wirtschaft wird komplexer

Die größten Gläubiger der USA
Der Schuldenberg der USA wächst und wächst. Inzwischen ist die 15-Billionen-Dollar-Marke locker geknackt. Mit rund einem Drittel der Summe steht Washington im Ausland in der Schuld. Staaten und Investoren aus aller Welt halten (Stand Mai 2012) US-Staatsanleihen im Wert von mehr als fünf Billionen US-Dollar. Dem südlichen Nachbar der USA, Mexiko, schuldete die größte Volkswirtschaft der Welt im Mai nach Angaben des US-Finanzministeriums 46,3 Milliarden US-Dollar. Innerhalb von zwölf Monaten haben die Mexikaner ihren Besitz an US-Schuldscheinen fast verdoppelt: Vor einem Jahr hatte Mexiko noch US-Anleihen im Wert von 27,7 Milliarden US-Dollar im Portfolio. Quelle: REUTERS
Obama, Merkel Quelle: dpa
Schweizer Flagge Quelle: REUTERS
Obama, Putin Quelle: dpa
Flagge Großbritannien Quelle: dpa
Meer vor Nassau Quelle: dapd
Brasilien entwickelt sich immer mehr zu einer Wirtschaftsmacht. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs 2010 um 5,5 Prozent. Die heimische Währung hingegen macht Probleme: Der Real verteuerte sich zunehmend gegenüber dem US-Dollar. Zwischen Ende 2008 und Oktober 2010 wurde der Real um 38 Prozent aufgewertet. Die Zentralbank erhöhte daraufhin ihre Dollarbestände um ein Viertel auf über 270 Milliarden Dollar. Das Land besitzt derzeit US-Staatsanleihen im Wert von 243,4 Milliarden US-Dollar, der Wert steigt konstant. Brasilien liegt damit auf Rang 4. Quelle: dapd

Die Herausforderungen, vor denen Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft Tag für Tag stehen, sind in den vergangenen Jahrzehnten - auch und gerade auf Grund der Globalisierung - stetig gewachsen. Die Weichen für eine gute Zukunft eines Unternehmens, eines Landes oder gar ganzer Volkswirtschaften richtig zu stellen, ist nicht mehr so einfach wie es früher einmal war. Ganz im Gegenteil: Gerade die Wirtschaft hat an Komplexität zugenommen und schon so manches Mal haben sich Rezepte der Volkswirtschaftslehre, von denen man meinte, sie hätten bereits Gesetzescharakter, als untauglich erwiesen, einer Krise Herr zu werden. Auch Bernanke musste das erfahren.

Als Experte für die schreckliche Zeit der großen Depression, die in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts Millionen Amerikaner arbeitslos machte und deren Ausbruch Wirtschaftshistoriker heute auf die damalige, rigide Geldpolitik der Notenbank zurückführen, stand Bernanke in den Jahren 2008 und 2009 vor ähnlichen Herausforderungen wie seine Vorgänger.

Viele Grundsatzfragen

Das Platzen der Blase am heimischen Immobilienmarkt und die auf sie folgenden, spektakulären Bankenpleiten wie die von Bear Stearns und Lehman Brothers sowie die schwere Krise des Versicherers American International Group (AIG) stellten Bernanke gleich vor mehrere Grundsatzfragen: Sollte die Federal Reserve den kollabierenden Immobilienmarkt und die mit ihm einbrechende Wirtschaft durch eine Politik des billigen Geldes unterstützen, einer Politik, durch die - wie manche Kritiker hervorheben - die Krise ja überhaupt erst entstanden war? Sollte er also Feuer mit Feuer bekämpfen? Oder den Geldhahn zudrehen, so wie es die Notenbank in den 30er Jahren gemacht hatte? Und dabei eine Weltwirtschaftskrise riskieren? Bernanke entschied sich, Greenspans Linie zu folgen und diese später sogar noch durch das sogenannte "Quantative Easing" in bis dato nie da gewesenem Maße auszubauen!

Auch in Bezug auf die Banken stand Bernanke vor einer Grundsatzfrage: Sollte man gescheiterte Institute Bankrott gehen lassen oder riskierte man damit einen "systemischen Schock", der das gesamte Finanzsystem bedrohen würde? Bernanke beantwortete die Frage, indem er sich der Rettung "systemrelevanter" Banken nicht entgegenstellte, kleinere Institute aber reihenweise Pleite gehen ließ.

Geldpolitische Büchse der Pandora

Wie wird die Öffentlichkeit, wie die Wissenschaft, über Ben Bernanke's Amtszeit urteilen, wenn er demnächst "in Rente geht"? Das Bild dürfte ähnlich gemischt ausfallen wie bei seinem Vorgänger. Die einen werden Bernanke für sein beherztes Eingreifen in der Finanzkrise loben, die anderen werden das "Quantative Easing" als Einstieg in die Staatsfinanzierung durch die Notenpresse geißeln. Ich denke, man sollte über aller Kritik an den Maßnahmen, die unter der Ägide Bernankes beschlossen wurden und der ich mich in weiten Teilen auch anschließen würde, eines nicht vergessen: Ben Bernanke ist ein hoch intelligenter und gebildeter Mann.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%