WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Euro-Zone Ex-EZB-Ratsmitglied fordert unbeschränkte Garantien

Im letzten Interview vor seinem Tod fordert der ehemalige Notenbanker Tommaso Padoa-Schioppa die Aufhebung des Limits für den Krisenmechanismus. „Der Kampf mit den Märkten lässt sich nur gewinnen, wenn man mehr Ressourcen zur Verfügung hat als die Finanzmärkte“, so Padoa-Schioppa.

Tommaso Padoa-Schioppa, Ex-Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB), hat die Euro-Länder aufgefordert, Krisenstaaten unbeschränkte Garantien zu geben. "Wenn die öffentliche Hand einschreitet, weil die Märkte ihr Vertrauen verloren haben, kann sie das Vertrauen für ein Land mit einem guten Programm nur wieder herstellen, indem sie unbeschränkte Unterstützung anbietet“, sagte der Italienere. "Nur dann weiß der Markt, dass er mit Spekulationen keine Chance hat.“

Der vorübergehende Rettungsschirm der Eurozone umfasst derzeit nach offiziellen Angaben 750 Milliarden Euro. Am Freitag beschlossen die 27 Staats- und Regierungschefs beim Gipfel in Brüssel, einen permanenten Krisenmechanismus, der ab 2013 gilt. Über dessen Volumen soll bis März kommenden Jahres entschieden werden.

Padoa-Schioppa, bis 2008 italienischer Finanzminister, hält eine Aufstockung des Krisenmechanismus für politisch durchsetzbar. "Viele der in diesem Jahr getroffenen Entscheidungen wären am Vortag noch als unrealistisch und unmöglich eingestuft worden“, sagt er. "Der Kampf mit den Märkten lässt sich nur gewinnen, wenn man mehr Ressourcen zur Verfügung hat als die Finanzmärkte.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%