WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Europa Macron will „Koalition des guten Willens“

Emmanuel Macron ist als überzeugter Europäer bekannt. In einer Diskussion mit deutschen Studenten zeigt er diese Seite einmal mehr. Er warnt vor Entwicklungen im Osten der Union – und legt einen "Wegeplan" vor.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der französische Präsident Emmanuel Macron gibt sich als Europäer. Quelle: Reuters

Frankfurt/Main Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat eine „Koalition des guten Willens“ für Europa gefordert. „Wir haben ein bisschen den Faden verloren in den letzten Jahren“, sagte er am Dienstag auf einer Diskussionsveranstaltung mit Studenten an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Im östlichen Europa gebe es einige Versuche, „dieses Europa ein wenig umzukrempeln“, sagte Macron in Anspielung auf die Entwicklungen in Polen oder Ungarn. Nötig sei ein „Wegeplan für Europa“ und politische, soziale und kulturelle Konvergenz.

Wenige Stunden vor der Eröffnung der Frankfurter Buchmesse debattierte Macron mit dem deutsch-französischen Politiker Daniel Cohn-Bendit und dem französischen Sozialwissenschaftler Gilles Kepel über die Zukunft Europas.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%