Ex-US-Sicherheitsberater Flynn will nur mit Immunitäts-Zusicherung aussagen

Michael Flynns Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss soll Licht in eine mögliche russische Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl bringen. Vor einer Aussage fordert der Ex-Sicherheitsberater zuerst die Immunität.

Michael Flynn will vor einer Ausschussanhörung die Immunität zugesichert bekommen. Quelle: Reuters

WashingtonBevor der Nationale Ex-Sicherheitsberater in den USA, Michael Flynn, für eine Anhörung vor die Geheimdienstausschüsse des Kongresses tritt, will er Immunität zugesichert bekommen. Keine „vernünftige Person“ würde die Fragen ohne Absicherung beantworten, sagte Flynns Anwalt. Hintergrund sind mögliche Kontakte zwischen Verbündeten des US-Präsidenten Donald Trump und Moskau sowie eine mögliche russische Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl.

„General Flynn hat eine Geschichte zu erzählen, und er will sie erzählen, wenn die Umstände es erlauben“, sagte sein Anwalt Robert Kelner. Das FBI hat Flynns Verbindungen zu Russland überprüft, sie werden zudem vom Geheimdienstausschuss des US-Senats sowie des parallel dazu laufenden Ausschusses im Repräsentantenhaus untersucht.

Das FBI ermittelt seit Juli, ob und wie Russland auf den Wahlkampf eingewirkt haben könnte und welche Koordination es dazu möglicherweise mit Menschen aus Trumps Umfeld gab.

Flynn war von seinem Posten als Nationaler Sicherheitsberater gefeuert worden, nachdem ans Licht kam, dass er Vizepräsident Mike Pence über eine Konversation mit dem russischen Botschafter in den USA im Dezember in die Irre geführt hatte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%