WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Fall Ján Kuciak Regierungspartner fordert nach Journalistenmord Neuwahlen in Slowakei

Nach dem Mord an Ján Kuciak verschärft sich die politische Krise in der Slowakei. Die Partei Most-Hid fordert Neuwahlen – und droht mit Austritt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Kerzen stehen zur Trauerbekundung nach dem Mord an einen Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten am National Uprising Square. Quelle: dpa

Bratislava Die slowakische Regierungskoalition droht im Zuge der durch die Ermordung eines Enthüllungsjournalisten ausgelöste politische Krise zu zerbrechen. Die an der Regierung beteiligte Partei Most-Hid forderte am Montagabend Neuwahlen. Nur so lasse sich die Situation lösen. Sollten die beiden größeren Koalitionspartner vorgezogenen Wahlen nicht zustimmen, werde die Most-Hid aus der Regierung austreten.

Der Investigativreporter Jan Kuciak und seine Freundin waren Ende Februar erschossen worden. Der 27-Jährige hatte über Straftaten von Geschäftsleuten berichtet, von denen manche Verbindungen zu Politikern hatten. Der Mord löste in dem EU-Staat eine Welle der Empörung aus. Am Freitag hatte es in dem osteuropäischen Euro-Land die größten Straßenproteste seit dem Fall des eisernen Vorhangs 1989 gegeben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%