WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Fall Khashoggi Europäer verlangen Ausweitung der Ermittlungen

EU-Ratspräsident Donald Tusk fordert eine Ausweitung der Ermittlungen im Mord des saudischen Journalisten

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Buenos Aires Die beim G20-Gipfel vertretenen EU-Staaten haben Saudi-Arabien aufgefordert, die Ermittlungen zum Fall des getöteten regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi zu eröffnen. „Angesichts der außergewöhnlichen Natur des Falles könnte die internationale Dimension dazu beitragen, die Glaubwürdigkeit der saudischen Ermittlungen zu erhöhen“, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag nach Gesprächen mit den Staats- und Regierungschefs mit. Es müsse dringend geklärt werden, was am 2. Oktober passiert sei.

Nach den bislang vorliegenden Ermittlungsergebnissen zu dem Fall war der im US-Exil lebende Khashoggi an dem Tag im Konsulat seines Heimatlandes Saudi-Arabien in Istanbul umgebracht worden. Er hatte dort Dokumente für seine Hochzeit mit einer Türkin abholen wollen. Unter immensem internationalem Druck gab Riad den Tod des „Washington-Post“-Kolumnisten erst viel später zu. Mittlerweile wird im Ausland nicht mehr ausgeschlossen, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman die Tötung in Auftrag gegeben hat. Salman nimmt als Vertreter Saudi-Arabiens am G20-Gipfel teil.

Zu den vertretenen EU-Staaten zählen Frankreich, Großbritannien, Deutschland und Italien. Als Gäste sind dieses Mal zudem Spanien und die Niederlande mit dabei.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%