Frankreich Sarkozys magere Erfolge

Seite 2/2

Deutschland zahlt

Cromme wies darauf hin, Deutschland sei nicht nur bedeutendster Investor in Frankreich und dessen wichtigster Wirtschaftspartner, sondern auch größter Beitragszahler zum EU-Haushalt. Dass die deutsche Abwrackprämie vor allem französischen Autoherstellern zugute kam, gesteht selbst der deutschlandkritische Wirtschaftswissenschaftler Jean-Paul Fitoussi ein.

Dennoch spiegelt die Kritik von Wirtschaftsministerin Christine Lagarde die Meinung vieler Franzosen wider: Deutschland spart sich mit einer egoistischen Wirtschaftspolitik auf dem Rücken der anderen europäischen Länder kaputt, um seine Exporte zu steigern.

Der Vergleich mit Deutschland ist schmerzlich für Sarkozy. Das östliche Nachbarland mit seiner Wirtschaftskraft ist ein nie erreichtes Vorbild, das Bewunderung, aber auch Angst hervorruft. Jetzt aber gerät die Regierung in Paris durch das deutsche Sparprogramm zusätzlich unter Druck. Die jüngste Herabstufung der bisher als superstabil geltenden BNP Paribas durch die Ratingagentur Fitch zeigt, dass die französischen Geldinstitute längst nicht so stark sind, wie bisher angenommen wurde. Auch Banken wie die Société Générale, der Crédit Agricole und Natixis kämpfen mit großen Schwierigkeiten: Zu den toxischen Papieren, zu risikoreichen Geschäften, schlecht be-sicherten Krediten oder Händlern, die wie Jérôme Kerviel über die Stränge schlugen, kommen auch noch immense Außenstände in den wackelnden Euro-Ländern wie Griechenland oder Spanien.

Keine Agenda 2010

Budget-Minister François Baroin fürchtet bereits, das Triple-A-Rating werde schwer zu halten sein. Käme es so, würden die Zinsen auf die 1,5 Billionen Euro Staatsschulden deutlich ansteigen. Da hilft auch die Versicherung von Premierminister François Fillon nichts, Frankreich sei „genau so seriös wie Deutschland“. Die mächtigen Agenturen drängen mit Nachdruck auf ein schlüssiges Konsolidierungsprogramm.

Das aber fehlt. Zwar ist Sarkozy als großer Reformer angetreten, der sein Land ins 21. Jahrhundert führen wollte. Doch viele Reformvorhaben hat er nur halbherzig umgesetzt oder fallen gelassen. Die Reform des Rentensystems in den Staatsunternehmen wurde mit extrem teuren Zugeständnissen erkauft, die wettbewerbsfeindliche 35-Stunden-Woche nur zaghaft aufgeweicht. Der Arbeitsmarkt ist sperrig und unflexibel. Vor allem Ältere über 55 Jahre und Jugendliche haben kaum eine Chance auf einen Job. Die längst fällige Neuordnung der Sozialversicherung, die in diesem Jahr auf ein Defizit von mehr als 30 Milliarden Euro zusteuert, ist, abgesehen von kosmetischen Änderungen im Gesundheitswesen, ausgeblieben. Ein Programm wie die Agenda 2010 hat es nie gegeben.

Abgesehen von Rüstungsgütern, Wein und Weizen, Luxuswaren, Autos, die aber immer seltener in Frankreich gefertigt werden, sowie Airbus-Flugzeugen hat das Land kaum Güter zu bieten, die weltweit gefragt sind. Auf dem Wachstumsmarkt China ist Frankreich kaum vertreten.

Noch kämpft der Präsident um eine gute Bilanz seiner Amtszeit. Den Bauern versichert er, sie „nicht sterben zu lassen“. Bei Staatsunternehmen wie Renault, EDF oder Air France-KLM redet der Staat künftig stärker mit, Renault muss Teile der Produktion nach Frankreich zurückholen, und der Staatsfonds FSI beteiligt sich an Unternehmen in Schwierigkeiten.

Mit einer Milliarden-Staatsanleihe will Sarkozy „Zukunftsinvestitionen“ finanzieren. Die Öffnung des Eisenbahn- und des Energiemarktes, von der EU-Kommission wiederholt angemahnt, werden nicht oder nur ansatzweise umgesetzt.

Auch die Rentenreform fällt bescheiden aus. Während in Deutschland die Erhöhung des Rentenalters von 65 auf 67 Jahren längst beschlossen ist, will Sarkozys die Altersgrenze nur von 60 auf 62 Jahre anheben – und stößt auf erbitterten Widerstand. Zwei Millionen Franzosen demonstrierten Ende Juni gegen die Pläne. Es ist noch lange nicht gesagt, dass der Präsident seine Pläne durchbringt.

Käme es so, wäre sein Schicksal besiegelt. Henrik Uterwedde, stellvertretender Direktor des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg, hält dieses Vorhaben für den entscheidenden Test: „Entweder er taktiert und endet wie sein Vorgänger Jacques Chirac, der am Ende nichts mehr zuwege brachte. Oder er hat Mut zur Reform und riskiert, erhobenen Hauptes zu scheitern.“ Letzteres wäre ungewöhnlich für einen französischen Politiker.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%