WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Friedensnobelpreisträger Anti-Apartheidskämpfer Desmond Tutu ist tot

Der frühere Erzbischof von Kapstadt ist 90 Jahre alt geworden. In den 80er Jahren erhielt er den Friedensnobelpreis für seinen gewaltfreien Widerstand gegen die Rassentrennung.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Südafrikas Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Quelle: dpa

Der Kämpfer gegen die Apartheid in Südafrika, Desmond Tutu, ist tot. Das teilte der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa am Sonntag mit und drückte die Trauer des ganzen Landes aus. Der Friedensnobelpreisträger, weltweit bekannte Menschenrechtler und frühere Erzbischof wurde 90 Jahre alt.

„Der Tod des emeritierten Erzbischofs Desmond Tutu ist ein weiteres Kapitel der Trauer im Abschied unserer Nation von einer Generation herausragender Südafrikaner, die uns ein befreites Südafrika hinterlassen haben“, erklärte Präsident Ramaphosa.

Bei Tutu war Ende der 90er Jahre Prostatakrebs festgestellt worden. In den vergangenen Jahren musste er mehrfach wegen Infektionen in Zusammenhang mit seiner Krebserkrankung ins Hospital. Tutu sei friedlich im Pflegezentrum Oasis Frail in Kapstadt verstorben, teilte Ramphela Mamphele, die Vorsitzende des Erzbischof Desmond Tutu IP Trusts, im Namen der Familie mit. Zur Todesursache machte sie keine Angaben.

Tutu erhielt im Jahr 1984 den Friedensnobelpreis für seinen gewaltfreien Widerstand gegen die Rassentrennung in Südafrika. Ein Jahrzehnt später erlebte er das Ende der Apartheid. 1994 stand Tutu an der Seite seines Freundes und Mitstreiters Nelson Mandela, als dieser nach vielen Jahren der Haft der erste schwarze Präsident Südafrikas wurde.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    1996 ging Tutu nach zehn Jahren als Erzbischof von Kapstadt in den Ruhestand. Er prägte den Begriff Regenbogennation für das südafrikanische Volk. In seinen letzten Jahren bedauerte er es, dass sein Traum von der Regenbogennation noch nicht in Erfüllung gegangen ist. „Manchmal schrill, oft zärtlich, nie ängstlich und selten ohne Humor, wird Desmond Tutus Stimme immer die Stimme der Stimmlosen sein“, beschrieb Mandela, der im Dezember 2013 starb, einmal seinen Freund.

    Kritik an schwarzer politischer Elite

    Tutu war Vorsitzender der Wahrheits- und Versöhnungskommission, die zur Aufdeckung der Gräuel in der Zeit der Apartheid eingerichtet wurde. Aber auch mit Kritik an der schwarzen politischen Elite sparte er nicht. Sie traf den regierenden African National Congress (ANC) ebenso wie die Präsidenten Jacob Zuma, dem er Korruption vorwarf, und Thabo Mbeki, der öffentlich den Zusammenhang zwischen HIV und Aids bezweifelte.

    Tutu galt Schwarzen wie Weißen in Südafrika als das Gewissen ihrer Nation. Seine Haltung zur Apartheid nannte Tutu eher moralisch als politisch. In einem Reuters-Interview sagte er einmal: „In Südafrika ist es einfacher, Christ zu sein als anderswo, weil die moralischen Fragen in diesem Land so klar sind.“

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%