WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

G8-Gipfel in Italien Regierungschefs in Ruinen

Nachdem Italien seine Minister vor einigen Monaten bereits zwischen neapolitanischen Müllbergen bewundern konnte, darf sich das Land jetzt auf Regierungschefs in Ruinen freuen. Ministerpräsident Silvio Berlusconi überzeugte sein Kabinett mit dem Vorschlag, den für Anfang Juli geplanten G8-Gipfel in Italien von der sardischen Inselgruppe La Maddalena mitten ins Erdbebengebiet Abruzzen zu verlegen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Silvio Berlusconi verlegt den Quelle: dpa

Neuer Veranstaltungsort ist die Regionshauptstadt L’Aquila, die seit dem schweren Erdbeben vom 6. April in Schutt und Asche liegt. Wie bestellt ließ dort in der Nacht zum Freitag, nur wenige Stunden nach Berlusconis Ankündigung,eines der zahlreichen Nachbeben mal wieder die Erde zittern. Auch die Zahl der Todesopfer stieg weiterauf nun 297 an, da ein bei dem Hauptbeben verletzter Rentner im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag und ein Arbeiter bei Aufräumarbeiten von den Trümmern einer Mauer erschlagen wurde.

Ob diese durch das Nachbeben einstürzte, war am Freitag noch unklar, denn nicht nur die Erde setzt den derzeit größtenteils in Zeltstädten Überlebenden zu: Seit Tagen wird die Region zudem von schweren Unwettern geplagt, Helfer ziehen pausenlos Gräben um die Notquartiere herum, um die Wassermengen in Schach zu halten. Nichtsdestotrotz, so berichtet die römische Tageszeitung „La Repubblica“, stamme die Idee der Gipfel-Verlegung mitten hinein ins Katastrophengebiet von Italiens oberstem Zivilschützer Guido Bertolaso persönlich.

Fast ganz Italien ist begeistert

Wie genau Berlusconi auf die angekündigten 220 Mill. Euro kommen will, die die Gipfel-Verlegung auf Sardinien einsparen und stattdessen für den Wiederaufbau der Abruzzen bereitstellen soll, obwohl die Bau-und Vorbereitungsmaßnahmen auf den sardischen Inseln schon in vollem Gange sind, weiß allenfalls die Regierung selbst.

Trotzdem zeigt sich fast ganz Italien - einschließlich der Opposition - nahezu begeistert von dem Vorschlag, L'Aquila mit dem Gipfel aus den Ruinen auferstehen zu lassen. Offene Kritik wird jedenfalls kaum geäußert. Hauptaustragungsort wird ein Ort sein, der der Fernsehwelt schon bekannt ist, nämlich die Ausbildungskaserne der Guardia di Finanza, wo bereits die bewegende Staatstrauerfeier am Karfreitag stattfand und in endlosen Reihen die Särge der Opfer aufgebahrt waren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Abgesehen von dem symbolischen Wert der Verlegung, sieht Berlusconi auch ganz praktische Gründe dafür: Angesichts der schrecklichen Situation in dem Erdbebengebiet würden die Proteste der Gipfel-Gegner wohl deutlich sanfter ausfallen, glaubt er. Italien erinnert sich nur allzu gut noch an das Drama um den G8-Gipfel in Genua, bei dem unter anderem ein junger Demonstrant erschossen wurde und Dutzende angaben, von der Polizei verprügelt wordenzu sein.

    In Bezug auf L’Aquila erklärten die ersten "no globals" bereits, Berlusconi werde sie auch dort treffen, schließlich seien sie seit dem Beben mit ihren Hilfsorganisationen vor Ort. Gehässige Zungen behaupten zudem, L'Aquila sei ein höchst praktischer Ort für Querulanten, Steine zum Schmeißen lägen da schließlich genug herum.

    Erdbebengebiet in der Nähe Quelle: REUTERS

    Tatsächlich ist das Rätsel, wie zwischen den Ruinen der Stadt die Sicherheit der wichtigsten Regierungschefs der Welt garantiert werden kann, noch ungelöst. Experten verweisen jedoch darauf, dass das auch auf der sardischen Inselgruppe und den als Unterkünften geplanten Kreuzfahrtschiffen ein riesiges Problem gewesen wäre. 

    Sicherheitskritisch wird wohl vor allem der Transfer der Regierungschefs von Rom nach L’Aquila sein. Denn ersten Erkenntnissen zufolge sollen die Mächtigen sich zwar zwischen den Trümmern treffen, aber nicht dort übernachten. Die Nähe zur Hauptstadt mache wahrscheinlich, dass die Regierungschefs in Rom Quartier beziehen und morgens per Helikopter zum Gipfel nach L’Aquila reisen könnten, hieß es am Freitag in Italien. Für das gesamte Gefolge, das- eingeschlossen geschätzte 3000 Delegierte, ebenso viele Journalisten und etwa 16.000 Sicherheitsleute - rund 25.000 Köpfe zählen wird, sei das allerdings nicht möglich.

    "Geste mit großer Symbolik"

    Ob die Pläne also wirklich zu realisieren sind, so erklären einige skeptische Oppositionsvertreter, bleibe noch zu beweisen. Sollte dies jedoch der Fall sein, könnte es eine große Chance für die zerstörte Region sein. Die Regierungen in London und Washington stimmten der Verlegung italienischen Medien zufolge sofort zu. Am Freitag seien positive Bescheide auch aus Frankreich, Moskau und Berlin gekommen. Ein Sprecher der EU-Kommission sprach von einer „Geste mit großer Symbolik“.

    Für Berlusconi ist es schon fast traurig, dass er nicht noch mehr Gipfel zu vergeben hat, schließlich entwickeln sie sich für ihn zu einem wirksamen Mittel, wieder mehr Wähler auf seine Seite zu bringen. Bereits als sich auf den Straßen Neapels der Müll stapelte, konnte Berlusconi mit seinen Kabinettsitzungen im Krisengebiet Sympathien gewinnen. Dasselbe Prinzip funktionierte auch in den Abruzzen, wo Berlusconi sich nahezu täglich persönlich blicken ließ und nun ebenfalls eine Kabinettssitzung abhielt. Und wieder stiegen die Umfragewerte deutlich an.

    Top-Jobs des Tages

    Jetzt die besten Jobs finden und
    per E-Mail benachrichtigt werden.

    Standort erkennen

      Es läge „Propaganda in der Luft“, merken Oppositionsvertreter an, erklärten aber, trotzdem ihre Zustimmung, sollte der Gipfel die Aufbauarbeiten nicht behindern und das Katastrophengebiet nicht als Laufsteg missbraucht werden.

      Ersten Überlegungen zufolge hätte der Gipfel auf der sizilianischen Insel Lampedusa stattfinden sollen, die massiv unter dem ungelösten Problem der illegalen Immigration leidet. Sardinen scheint die Tatsache zu besänftigen, dass der Insel immerhin der Umweltgipfel bleibt, den, wie gern betont wird, Obama persönlich gewünscht hat.

      © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
      Zur Startseite
      -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%