WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Globalisierung Forscher im Auftrag der Lobby – Abschottung globaler Lieferketten schadet allen

Eine IfW-Studie zeigt, dass Deutschlands Wohlstand von der Globalisierung getragen wird. Die Corona-Pandemie habe die Verwundbarkeit des Systems gezeigt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das Gutachten des Kieler-Wirtschaftsforschungsinstituts wurde im Auftrag der Impuls-Stiftung des Maschinenbauverbands VDMA angefertigt. Quelle: dpa

Die Abschottung globaler Lieferketten würde einer IfW-Studie zufolge Deutschland und anderen Handelspartnern schaden. Ein Gutachten des Kieler-Wirtschaftsforschungsinstituts im Auftrag der Impuls-Stiftung des Maschinenbauverbands VDMA kommt zum Ergebnis, dass Deutschlands Wohlstand entscheidend von der internationalen Arbeitsteilung getragen werde.

„Die Corona-Krise hat die Verwundbarkeit internationaler Lieferketten gezeigt“, erklärte IfW-Präsident und Regierungsberater Gabriel Felbermayr am Dienstag. „Daraus den Schluss zu ziehen, Produktion wieder zurück in die Heimatländer zu holen, ist extrem teuer und daher der falsche Weg.“ Besser wäre es, die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft etwa „durch stärkere Diversifizierung im Hinblick auf Zulieferer, vermehrte Lagerhaltung oder auch den erweiterten Einsatz von Recycling“ zu erhöhen. Ein sehr restriktives Sorgfaltspflichtengesetz wäre eher kontraproduktiv.

Das im Koalitionsvertrag vorgesehene und von der Bundesregierung geplante Lieferkettengesetz soll deutsche Unternehmen für Verstöße gegen Menschenrechte und Umweltauflagen in ihren weltweiten Lieferketten verantwortlich machen. Streitpunkte sind dabei vor allem eine zusätzliche zivilrechtliche Haftung der Firmen, die Betriebsgröße und ob alle Stufen der Lieferketten einbezogen werden.

Die IfW-Ökonomen haben ein Szenario durchgespielt, in dem sich die EU durch den Einsatz sogenannter nicht-tarifärer Handelshemmnisse – also durch Vorschriften oder Produktionsnormen, die ausländischen Zulieferern den Marktzugang erschweren - stärker abschottet, „um damit eine Rückverlagerung ausländischer Wertschöpfungsschritte“ zu erreichen. „Eine solche Abschottung würde den Berechnungen zufolge in Deutschland zu einem Rückgang des Realeinkommens um jährlich 3,3 Prozent führen.“

Gemessen am deutschen Bruttoinlandsprodukt von 2019 wäre das Einkommen somit um 114 Milliarden Euro geringer. Komme es zu einem Handelskrieg und das Ausland reagiere mit Vergeltungsmaßnahmen, sinke das Einkommen sogar um 6,9 Prozent. Auch im Rest der EU und weltweit gäbe es dann Einbußen.

„Die deutsche Volkswirtschaft verliert, wenn wir versuchen, die Globalisierung zurückzudrehen“, erklärte VDMA-Vize-Präsident Henrik Schunk. „Das Geschäftsmodell Deutschlands im Allgemeinen und des Maschinenbaus im Besonderen beruht auf offenen Grenzen, Austausch und Vernetzung.“ Die Branche bezieht knapp 43 Prozent ihrer Vorprodukte entweder direkt oder indirekt aus dem Ausland. Deshalb würde der Maschinenbau rund drei Mal stärker als die deutsche Wirtschaft im Schnitt unter einer Abschottung leiden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%