WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Großbritannien David Cameron droht ein heißer Herbst

Seite 2/2

Erholung gefährdet

Bruttoinlandsprodukt und Arbeitslosenrate in Großbritannien

Nach der schwersten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg nahm die britische Wirtschaft im ersten Quartal 2010 um 0,4 Prozent leicht zu, im zweiten Quartal dann um 1,2 Prozent. Doch nicht nur Kritiker aus dem linken Lager warnen, der eiserne Sparkurs könne die leichte Erholung gefährden. „Es sieht danach aus, als stünden uns drei bis vier Jahre schwachen Wachstums und steigender Arbeitslosigkeit bevor“, sagt Ken Wattret, Europa-Chefvolkswirt der BNP Paribas.

Die Sorge um das Wachstum erschwert auch das Vorhaben der Regierung, eine neue Balance zwischen der Finanzbranche und dem verarbeitenden Gewerbe zu finden. Trotz vieler vollmundiger Ankündigungen hat sich bei der Förderung des verarbeitenden Gewerbes und der High-Tech-Branche noch wenig getan. Eine aktive Industriepolitik, wie sie der frühere Wirtschaftsminister Lord Mandelson befürwortete, lehnt die neue Regierung ab, zum Teil werden entsprechende Labour-Initiativen wieder rückgängig gemacht.

Die Wirtschaft umzusteuern, ist ohnehin ein zäher Prozess. Eine hochrangige Kommission prüft derzeit sogar, ob die britischen Banken aufgespalten werden sollen. Viele Experten erwarten aber, dass es dazu nicht kommen wird. Im zweiten Quartal erwiesen sich die traditionellen Wachstumstreiber Bau und Dienstleistungen erneut als Zugpferde der britischen Wirtschaft, und auch in der City brummen die Geschäfte wieder. Wen kümmert es also, wenn der neue liberaldemokratische Wirtschaftsminister Vince Cable beim Parteitag der Liberalen über die „skrupellosen Spieler und Bonusabzocker“ wettert und Banker als „Ganoven“ geißelt?

Jüngst, bei einer Rede anlässlich der deutsch-britischen Königswinter Konferenz, klang Cable viel sanfter: „Wir müssen eine ganze Menge von Deutschland lernen“, sagte er und: „Großbritannien strebt nach exportgetriebenem Wachstum.“ Allein – was tut der Minister dafür? Auf der Insel gibt es kaum größere mittelständische Unternehmen, die im globalen Wettbewerb mithalten können, und es fehlt bisher auch an der institutionalisierten Verknüpfung zwischen Forschung und Wirtschaft.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Ich bin besonders interessiert an den Fraunhofer-Instituten“, sagte Cable vor der Königswinter Konferenz – aber das ist eine Idee, die noch von seinem Labour-Vorgänger Mandelson stammt. Kürzlich setzte sich Cable auch dafür ein, mehr Ausländern den Zugang zum britischen Arbeitsmarkt zu ermöglichen, um Engpässe bei der Rekrutierung von Facharbeitern zu beheben. Das Problem ist nur, dass diese Einschränkungen vom konservativen Koalitionspartner gewünscht werden. In anderen Bereichen spürt der Minister die engen Fesseln der Sparpolitik, unter der die Universitäts- und Ausbildungsbudgets leiden. „Wir müssen ein Ausbildungssystem schaffen, das Arbeitskräfte mit den Fähigkeiten liefert, die unser Land braucht“, lautet seit Jahren das Mantra von Sir John Rose, dem Chef des Triebwerkherstellers Rolls-Royce, doch das wird angesichts des Sparzwangs nun noch schwerer.

    Black Country

    Camerons Auftritt auf dem Parteitag findet vor symbolträchtiger Kulisse statt: Einst war Birmingham das von riesigen grauen Industrieanlagen geprägte Zentrum der britischen Metallverarbeitung – östlich des „Black Country“ –, benannt nach den rauchenden Schloten der industriellen Revolution. Inzwischen hat sich die Stadt zu einem modernen Dienstleistungszentrum mit futuristischen Hochhäusern gewandelt.

    Glaubt man dem renommierten Prognose-Institut Cambridge Econometrics, dann wird sich dieser Trend im gesamten Vereinigten Königreich im nächsten Jahrzehnt fortsetzen. Auf der Grundlage des Haushaltsentwurfs vom Juni errechnete das Institut im Auftrag der BBC, dass sich der Anteil des verarbeitenden Gewerbes an der gesamten Wirtschaftsleistung, der derzeit bei 12,4 Prozent liegt, bis zum Jahr 2020 noch weiter verringern wird.

    Auch die Gewerkschaften, die nach der Wahl von „Red Ed“ triumphierten, dass der wirtschaftsliberale Kurs von New Labour nun Geschichte sei, und jetzt auf einen Linksruck hoffen, werden sich diesen Tatsachen stellen müssen. Bei allem Streit, der David Cameron ins Haus steht, gibt es so für ihn einen Silberstreif: Die Oppositionspartei ist in den nächsten Monaten wohl vor allem mit sich selbst und der Festlegung ihrer künftigen politischen Marschrichtung beschäftigt.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%