WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Handelsstreit mit China US-Regierung verhängt Zölle gegen Industrieprodukte

Der Handelsstreit zwischen den USA und China geht in die nächste Runde. Quelle: dpa

Die Eskalationsspirale im Handelskonflikt zwischen den USA und China dreht sich weiter. Nun will die Trump-Regierung mit Zöllen auf Waren im Wert von zusätzlich 16 Milliarden Dollar ernst machen. Peking dürfte reagieren.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Im Handelsstreit zwischen den USA und China legt Washington nach: Die US-Regierung belegt chinesische Importe im Wert von 16 Milliarden Dollar ab dem 23. August mit Zöllen in Höhe von 25 Prozent, wie das Büro des Handelsbeauftragten Robert Lighthizer am Dienstag mitteilte. Betroffen sind vor allem Industrieprodukte wie Dampfturbinen und Eisenträger.

Die Ankündigung vom Dienstag kam nicht überraschend. Im April hatte die Regierung von US-Präsident Donald Trump Pläne für Zölle auf 1333 chinesische Produktlinien im Wert von 50 Milliarden Dollar pro Jahr bekanntgegeben. Nach Rückmeldung von Akteuren der US-Industrie strich sie im Juni 515 Güter aus der Liste und fügte 284 hinzu. Am 6. Juli erhoben die USA Zölle von 25 Prozent auf 818 Güter im Wert von 34 Milliarden Dollar, die in der April-Liste verblieben waren.

Zwischenzeitlich bat die Regierung in den USA um weitere Rückmeldung zu ihrem Vorgehen. Nun gab sie die Entscheidung bekannt, mit Zöllen auf 279 von 284 der im Juni der Planung hinzugefügten Güter weiterzumachen. Peking hat auf die Sonderzölle mit Vergeltungsmaßnahmen in gleichem Umfang reagiert.

Der Handelskonflikt dürfte weiter eskalieren: Die US-Regierung bereitet bereits eine Ausweitung auf Zölle von bis zu 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von zusätzlich 200 Milliarden Dollar vor. Zudem drohte Trump mit Zöllen auf praktisch alle Produkte, die die Volksrepublik in die USA verkauft. Chinesische Importe von Gütern und Dienstleistungen machten dort 2017 fast 524 Milliarden Dollar aus.

Washington wirft China vor, geistiges Eigentum von US-Unternehmen etwa über Cyber-Diebstahl zu rauben oder Druck auf sie auszuüben, es mit chinesischen Wettbewerbern zu teilen, um Zugang zum Markt der Volksrepublik zu bekommen.

Die chinesische Führung hat angeboten, den politisch brisanten Handelsüberschuss mit den Vereinigten Staaten durch höhere Einkäufe amerikanischer Waren zu verkleinern. Ihren Plan für eine technologische Entwicklung des Landes will sie jedoch nicht aufgeben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%