WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Handelsstreit US-Regierung stellt klar: Derzeit kein Börsenausschluss chinesischer Firmen geplant

Ein mögliches Börsenverbot der USA für chinesische Unternehmen hat am Freitag die Börsen bewegt. Jetzt äußert sich das US-Finanzministerium.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die US-Regierung plant nach Angaben des Finanzministeriums derzeit kein Börsenverbot für chinesische Firmen. Ein Ausschluss vom Aktienmarkt werde „zum jetzigen Zeitpunkt“ nicht erwogen, sagte eine Ministeriumssprecherin am Samstag der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Ein Verbot wäre Teil umfangreicherer Bemühungen, chinesische Investitionen in den USA einzuschränken, hatte eine mit den Überlegungen vertraute Person zu Reuters gesagt. Eine Entscheidung stehe allerdings nicht kurz bevor. Zuletzt waren nach Angaben der US-Regierung mehr als 150 chinesische Firmen an der Wall Street notiert.

Ein Börsenausschluss dürfte den seit Monaten lodernden Handelsstreit zwischen den beiden größten Wirtschaftsmächten kräftig anheizen. Die Gespräche beider Seiten sollen am 10. Oktober in Washington weitergehen. US-Präsident Donald Trump wirft China unfaire Handelspraktiken vor und hat deshalb milliardenschwere Strafzölle verhängt. China hat mit Gegenzöllen reagiert. Das belastet weltweit die Wirtschaft und hält die Börsen in Atem.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%