Hilfsangebot aus Nordkorea USA wollen auf Hackerangriff reagieren

Der Fall um den Film „The Interview“ spielt auf der obersten politischen Bühne. Nach dem Hackerangriff auf Sony Pictures bietet das beschuldigte Nordkorea den USA an, bei der Aufklärung zu helfen.

Die größten Hacker-Angriffe aller Zeiten
Telekom-Router gehackt Quelle: REUTERS
Yahoos Hackerangriff Quelle: dpa
Ashley Madison Quelle: AP
Ebay Quelle: AP
Mega-Hackerangriff auf JPMorganDie US-Großbank JPMorgan meldete im Oktober 2014, sie sei Opfer eines massiven Hackerangriffs geworden. Rund 76 Millionen Haushalte und sieben Millionen Unternehmen seien betroffen, teilte das Geldhaus mit. Demnach wurden Kundendaten wie Namen, Adressen, Telefonnummern und Email-Adressen von den Servern des Kreditinstituts entwendet. Doch gebe es keine Hinweise auf einen Diebstahl von Kontonummern, Geburtsdaten, Passwörtern oder Sozialversicherungsnummern. Zudem liege im Zusammenhang mit dem Leck kein ungewöhnlicher Kundenbetrug vor. In Zusammenarbeit mit der Polizei gehe die Bank dem Fall nach. Ins Visier wurden laut dem Finanzinstitut nur Nutzer der Webseiten Chase.com und JPMorganOnline sowie der Anwendungen ChaseMobile und JPMorgan Mobile genommen. Entdeckt wurde die Cyberattacke Mitte August, sagte die Sprecherin von JPMorgan, Patricia Wexler. Dabei stellte sich heraus, dass die Sicherheitslücken schon seit Juni bestünden. Inzwischen seien die Zugriffswege jedoch identifiziert und geschlossen worden. Gefährdete Konten seien zudem deaktiviert und die Passwörter aller IT-Techniker geändert worden, versicherte Wexler. Ob JPMorgan weiß, wer hinter dem Hackerangriff steckt, wollte sie nicht sagen. Quelle: REUTERS
Angriff auf Apple und Facebook Quelle: dapd
 Twitter Quelle: dpa

Das beschuldigte Nordkorea will den USA im Streit um den aufsehenerregenden Hackerangriff auf die Filmproduktionsfirma Sony Pictures Entertainment bei der Aufklärung helfen. Ein Sprecher des Außenministeriums in Pjöngjang erklärte am Samstag, das Land könne den Vereinigten Staaten beweisen, dass es nicht verantwortlich sei für den massiven Cyberangriff vom November. Die USA hatten am Freitag das abgeschottete kommunistische Land offiziell der Hackerattacke beschuldigt.

Es handele sich um eine „typische“ Taktik der Regierung in Pjöngjang, sagte der Analyst Koh Yu Hwan von der Dongguk-Universität im südkoreanischen Seoul. Eine solche gemeinsame Untersuchung habe Nordkorea 2010 auch der Regierung in Südkorea vorgeschlagen, nachdem Pjöngjang für den Beschuss eines südkoreanischen Schiffes verantwortlich gemacht worden war. Bei dem Vorfall kamen 46 südkoreanische Matrosen ums Leben. Ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats des Weißen Hauses, Mark Stroh, sagte in Washington, die USA hielten an der Schlussfolgerung der Bundespolizei FBI fest, wonach Pjöngjang hinter der Attacke stecke. „Die Regierung von Nordkorea hat eine lange Geschichte des Leugnens der Verantwortung für zerstörerische und provozierende Aktionen“, sagte Stroh. „Wenn die nordkoreanische Regierung helfen will, können sie ihre Schuld zugeben und Sony für die Schäden entschädigen, die dieser Angriff verursachte.“

Auf der Suche nach einer angemessenen Antwort auf den Angriff erwägt US-Präsident Barack Obama nach Angaben von hochrangigen Regierungsbeamten auch, möglicherweise China um Hilfe zu bitten. Peking ist der Hauptverbündete von Pjöngjang. Obwohl die chinesische Führung erheblichen Einfluss über Nordkorea hat, dürfte dieser Schritt allerdings Probleme bereiten: Obama hatte China kürzlich ebenfalls vorgeworfen, eigene Cyberdiebstähle verübt zu haben.

Bei dem Hackerangriff, der offensichtlich mit dem Sony-Film „The Interview“ über ein fiktives Attentat auf Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Verbindung stand, waren massenhafte hochsensible Mitarbeiterdaten sowie Drehbücher und anderes Material gestohlen worden. Nach Bombendrohungen gegen Kinobetreiber in den USA sagte Sony den für 25. Dezember geplanten Start des Streifens ab. Diese Entscheidung entfachte in den USA eine Grundsatzdebatte über die Meinungsfreiheit. Obama kritisierte die Absage als „Fehler“. „Wir können keine Gesellschaft zulassen, in der ein Diktator irgendwo anfängt, Zensur auszuüben“, sagte er. Auch Hollywoodstar George Clooney und der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho verlangten die Veröffentlichung des Films.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Für den Fall, dass der Film später doch in die Kinos kommt, forderten die Republikaner ihre Unterstützer auf, Tickets für eine Vorstellung zu kaufen. In einem Brief an die Besitzer führender US-Kinoketten schrieb der republikanische Vorsitzende Reince Priebus, er sei besorgt darüber, dass ein fremdes Regime US-Bürgern vorschreiben könne, welchen Film sie sehen dürften und welchen nicht. Zeitgleich zu dem Vorschlag der gemeinsamen Ermittlungen stieß der Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums auch Drohungen aus, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete: Sollte Washington das Angebot gemeinsamer Ermittlungen ablehnen, drohten den USA „ernste Konsequenzen“, sagte er, ohne Details zu nennen. „Wir können beweisen, dass wir nichts mit dem Fall zu tun haben, ohne auf Folter zurückzugreifen, wie es die CIA tut“, sagte der nicht namentlich genannte Ministeriumssprecher. Zugleich warf er den USA vor, keine ausreichenden Beweise zu haben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%