WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Honduras, Guatemala, El Salvador Trump-Regierung bricht Hilfszahlungen an Länder in Zentralamerika ab

Die US-Regierung stellt Hilfszahlungen an Honduras, Guatemala und El Salvador ein. Die Demokraten halten das für „komplett kontraproduktiv“.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
US-Präsident Trump will die Einwanderung aus Zentralamerika stoppen. Quelle: Reuters

Palm Beach Die Regierung von US-Präsident Donald Trump bricht direkte Hilfszahlungen an Guatemala, Honduras und El Salvador ab. Das US-Außenministerium teilte am Samstag mit, es werde Zahlungen an die drei zentralamerikanischen Länder für 2017 und 2018 aussetzen. Einen Grund für das Ende lieferte die Regierung zunächst nicht. Trump hat vor, die Einwanderung aus Guatemala, Honduras und El Salvador über Mexiko während seiner Präsidentschaft zu verlangsamen.

Demokraten im Kongress argumentierten, Trumps Aufgabe der Hilfszahlungen werde den Fluss von Einwanderern in Richtung der USA nur verstärken. Der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses des Repräsentantenhauses, Eliot Engel, und andere Abgeordnete teilten mit, die US-Hilfe helfe diesen Ländern, mit den Auslösern der Migration von Familien und Kindern umzugehen. Trumps Aktion sei „komplett kontraproduktiv“.

Trump hat damit gedroht, die US-Grenze zu Mexiko nächste Woche zu schließen, es sei denn die mexikanischen Behörden stoppten sofort alle illegale Einwanderung. Er mache keine Scherze, sagte Trump. Die Grenzschließung könnte die Wirtschaften Mexikos und der USA belasten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%