WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ifo-Präsident Sinn Banken-Stresstest kann Deutschland noch teuer zu stehen kommen

Seite 2/2

Und wenn man nur die anderen Länder außer Griechenland betrachtet, so war der Spread inzwischen an mehreren Tagen (7. bis 9. Juni und 29. Juni) höher, als es für diese Länder im Stresstest unterstellt wurde (1,16). Man fragt sich, was wohl unter dem Stress gemeint sein könnte, den man hat simulieren wollen. Eine Krise sicherlich nicht, auch keine kleine.

Noch befremdlicher ist, dass nicht einmal die minimalen Abschreibungsverluste wirklich berücksichtigt wurden, die von den unterstellten Spreads impliziert werden. Abgeschrieben wurden nämlich nur die Papiere, die die Banken im Handelsbuch führen, nicht aber jene, die im Anlagenbuch stehen – und das ist der Löwenanteil. Im Anlagenbuch werden europäische Staatspapiere zu 100 Prozent ihres Nennwertes gebucht, weil man davon ausgeht, dass die Rettungsaktionen der EU-Staaten die Zahlungsfähigkeit der bedrängten Schuldner sichern.

Das freilich ist noch gar nicht ausgemacht, denn das Rettungsangebot gilt gerade mal für drei Jahre und deckt die Laufzeit mancher Papiere gar nicht ab. Im Falle Griechenlands wurden 110 Milliarden Euro an Rettungsgeldern gewährt, während pro Jahr etwa 50 Milliarden Euro an revolvierenden Schulden und 30 Milliarden Euro an neuen Schulden finanziert werden müssen. Im Notfall würde das Geld hinten und vorne nicht reichen. Offenbar hat man bei den Stresstests eine Ausweitung und Verlängerung der Rettungsmaßnahmen unterstellt, obwohl es solche Beschlüsse noch gar nicht gibt.

Eine neue Wirklichkeit

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Vielleicht kommen diese Beschlüsse unter französischem Druck noch zustande. Schließlich hat Frankreich, dessen Banken während der Euro-Krise weitaus mehr Papiere südlicher Staaten hielten als die deutschen, seine weitgehenden Vorstellungen über die von Deutschland zu leistenden Hilfen schon in der ersten Rettungsrunde durchgesetzt. Vielleicht wird eine Vertragsverlängerung aber auch mit einem Schuldennachlass zulasten der Gläubiger verbunden, wie es praktisch alle Ökonomen fordern. In dem Fall werden Abschreibungsverluste auf die Staatspapiere der südlichen Länder in den Bilanzen auch dann unvermeidlich sein, wenn die Papiere bis zum Ende der Laufzeit gehalten werden.

    Auch die Märkte gingen vor der Veröffentlichung der Testergebnisse offenbar davon aus, dass der vollkommene Gläubigerschutz, den die derzeitigen Rettungspakete beinhalten, so nicht erhalten bleiben wird, denn anders kann man die Abschläge auf die Papiere der südlichen Länder nicht erklären. Aber nun haben die Tests eine neue Wirklichkeit geschaffen. Auch wenn sie selbst nichts taugen, werden sie vielleicht als Selbstverpflichtung der anderen EU-Länder interpretiert, Deutschland zu einer Verlängerung der Rettungsmaßnahmen ohne eine Mitbeteiligung der Gläubiger zu bewegen. Das wäre eine gute Nachricht für die Eigentümer von Bankaktien, doch eine schlechte für die deutschen Steuerzahler.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%