WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Iran Frank-Walter Steinmeier legt Hassan Ruhani Deutschlandbesuch nahe

Seite 2/2

Nächster Halt: Saudi Arabien

Die Besuchsdiplomatie zwischen dem Iran und Europa war schon Mitte vergangenen Jahres in Gang gekommen, als der Streit über das iranische Atomprogramm mit einem Abkommen beigelegt wurde.  Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) war im Juli der erste europäische Spitzenpolitiker der in Teheran eintraf. Steinmeier war jetzt schon zum zweiten Mal dort.


Insgesamt gab es nach Angaben des Außenministers bereits zehn Reisen deutscher Delegationen in den Iran, acht weitere sind geplant. Für die deutsche Wirtschaft ist eine politische Begleitung ihrer Bemühungen um Geschäfte im Iran besonders wichtig. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hofft auf eine Vervierfachung der Exporte in den Iran auf zehn Milliarden Euro innerhalb von vier Jahren.
Steinmeier reiste am Mittwochmittag nach Saudi-Arabien weiter. Für ihn steht die Unterstützung für die Genfer Syrien-Friedensgespräche im Mittelpunkt. Der Iran will sich nach seinen Angaben beim syrischen Präsidenten Baschar al-Assad dafür einsetzen, dass mehr humanitäre Hilfe in dem Bürgerkrieg ermöglicht wird. Die iranische Führung habe ihm zugesichert, dass sie ihren Einfluss auf das Regime in Damaskus in den Genfer Friedensgesprächen auch nutzen werde, sagte Steinmeier. 

Welchen Staaten der niedrige Ölpreis besonders schadet
Erdölförderung Quelle: dpa
Ölförderung in Saudi-Arabien Quelle: REUTERS
Ölförderung in Russland Quelle: REUTERS
Oman Ölpreis Quelle: Richard Bartz - eigenes Werk. Lizenziert unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 über Wikimedia Commons
Öl-Leitung im Niger-Delta Quelle: dpa
Ölförderpumpe in Bahrain Quelle: AP
Venezuela Ölförderung Quelle: REUTERS


Insgesamt gab es nach Angaben des Außenministers bereits zehn Reisen deutscher Delegationen in den Iran, acht weitere sind geplant. Für die deutsche Wirtschaft ist eine politische Begleitung ihrer Bemühungen um Geschäfte im Iran besonders wichtig. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hofft auf eine Vervierfachung der Exporte in den Iran auf zehn Milliarden Euro innerhalb von vier Jahren.


Steinmeier reiste am Mittwochmittag nach Saudi-Arabien weiter. Für ihn steht die Unterstützung für die Genfer Syrien-Friedensgespräche im Mittelpunkt. Der Iran will sich nach seinen Angaben beim syrischen Präsidenten Baschar al-Assad dafür einsetzen, dass mehr humanitäre Hilfe in dem Bürgerkrieg ermöglicht wird. Die iranische Führung habe ihm zugesichert, dass sie ihren Einfluss auf das Regime in Damaskus in den Genfer Friedensgesprächen auch nutzen werde, sagte Steinmeier. 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Deutschland



    Er habe auch den Eindruck, dass Teheran auf eine Deeskalation seines Streits mit Saudi-Arabien hinwirken wolle. Wer eine Lösung in Syrien wolle, der müsse auch dafür sorgen, dass die Auseinandersetzung zwischen den großen Regionalmächten nicht außer Kontrolle gerate.
    Anfang Januar waren die Spannungen zwischen Riad und Teheran eskaliert. In Saudi-Arabien wurden 47 Menschen hingerichtet, darunter ein schiitischer Geistlicher. Kurz darauf stürmten in Teheran aufgebrachte Demonstranten die saudi-arabische Botschaft. Das Ergebnis war der Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%