WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Islamistischer Terror USA wollen Kampf gegen IS fortsetzen

US-Außenminister Tillerson bekräftigt, weiter gegen den IS zu kämpfen. Sein Land stelle weitere 200 Millionen US-Dollar für befreite Gebiete in Syrien bereit.

Es sei jetzt wichtig, zerstörte Gebiete in Syrien und im Irak wiederaufzubauen, erklärte US-Außenminister Tillerson. Quelle: AP

Kuwait-StadtUS-Außenminister Rex Tillerson hat dazu aufgerufen, den Kampf gegen die Terrormilz Islamischer Staat (IS) bis zur endgültigen Niederlage der Extremisten fortzusetzen. Die Terrormiliz stelle auch nach dem Ende der großen Militäreinsätze für den Nahen Osten, die USA und andere Länder weiterhin eine ernste Gefahr dar, sagte Tillerson am Dienstag in Kuwait zum Auftakt des Außenministertreffens der internationalen Anti-IS-Koalition. „Das Ende größerer Kampfeinsätze bedeutet nicht, dass wir einen dauerhaften Sieg über den IS erreicht haben“, sagte er.

Es sei jetzt wichtig, zerstörte Gebiete in Syrien und im Irak wiederaufzubauen, erklärte Tillerson. Andernfalls riskiere die internationale Koalition, dass der IS zurückkehre. Der US-Außenminister kündigte an, sein Land werde weitere 200 Millionen US-Dollar geben, um befreite Gebiete in Syrien zu unterstützen.

An dem eintägigen Treffen in Kuwait nehmen Vertreter des Bündnisses aus 74 Mitgliedern teil. Parallel läuft in Kuwait eine dreitägigen internationale Konferenz zum Wiederaufbau des Iraks.

Der IS, der zum Zeitpunkt seiner größten Machtausdehnung weite Teile Syriens und des Irak unter seine Kontrolle gebracht und ein Kalifat ausgerufen hatte, steht vor der endgültigen militärischen Niederlage. Aus dem Irak ist die radikalislamische Organisation vertrieben worden, in Syrien sind die IS-Milizen fast aufgerieben worden.

Der IS versuche nun in anderen Ländern, in denen die Organisation bereits aktiv sei, Geländegewinne zu erzielen, sagte Tillerson. In Afghanistan, den Philippinen, Libyen und in westafrikanischen Staaten versuchten die Kämpfer ihren Einflussbereich auszuweiten und sichere Rückzugsorte zu schaffen.

Der US-Außenminister zeigte sich auch besorgt über die Kämpfe im Norden Syriens. Dort hat die Türkei eine Offensive gegen von Kurden beherrschte Gebiete gestartet. Er äußerte allerdings Verständnis für die „legitimen Sorgen um die Sicherheit“ in der Türkei.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%