WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Israel UN will Untersuchungskommission für Gaza

Der vergangene Montag in Gaza war der blutigste seit Ende des Kriegs. Der UN-Menschrechtskommissar fordert eine Untersuchung der Vorfälle.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
UN will Untersuchungskommission für Gaza Quelle: dpa

Berlin Die UN soll nach Wunsch des hohen Kommissars für Menschenrechte das Vorgehen Israels an der Grenze untersuchen. Es gebe „wenig Hinweise“, dass Israel versucht habe, die Opferzahlen bei den jüngsten Grenzprotesten zu verringern, sagte Said Raad Said al-Hussein, am Freitag in einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats in Genf. Er unterstützte damit das Anliegen Pakistans und weiterer muslimischer Länder, eine „unabhängigen, internationale Untersuchungskommission“ einzusetzen.

Die Sondersitzung war nach den tödlichen Auseinandersetzungen in Gaza vom Montag einberufen worden. Israelische Truppen hatten auf palästinensische Demonstranten, die sich zu Massenprotesten versammelt hatten, gefeuert. 59 Menschen wurden dabei getötet. Einige der Demonstranten hätten Molotowcocktails geworfen, Steinschleudern verwendet, brennende Drachen nach Israel gelenkt und versucht, Löcher in den Grenzzaun zu schneiden, aber diese Aktionen würden nicht das gegen sie eingesetzte Ausmaß der Gewalt rechtfertigen, sagte Al-Hussein. „Der große Kontrast der Opfer auf beiden Seiten ist ebenfalls aussagkräftig für die unangemessene Antwort“, fügte er hinzu.

Israel und die USA werfen dem Sicherheitsrat anti-israelische Voreingenommenheit vor. Die Sondersitzung vom Freitag sei politisch motiviert und werde die Situation vor Ort nicht das kleinste bisschen verändern, sagte Israels UN-Botschafterin Awiwa Ras Schechter. „Das unglückliche Ergebnis der Auseinandersetzungen vom Montag“ schrieb sie allein der radikalislamischen Hamas zu, die, in einer Hetzkampagne gegen Israel, die eigene Bevölkerung ausbeute. Es sei unglücklich, dass so viele Mitgliedsstaaten des Sicherheitsrates auf das „falsche Narrativ der sogenannten friedlichen Proteste“ hereinfielen, fügte Ras Schechter hinzu.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%