Japan Welche Chancen die Überalterung deutschen Unternehmen bietet

Kaum ein Land altert so schnell wie Japan. Dies stellt die Nummer Drei der Weltwirtschaft vor enorme Herausforderungen. Doch die fernöstliche Wirtschaftsmacht sieht darin ebenso Chancen - auch für deutsche Firmen.

Die ältesten Geldhäuser der Welt
10. Bank of New York Mellon, 1784 gegründetNachdem Alexander Hamilton an der Verfassung die Vereinigten Staaten mitschrieb, gründete er die Bank of New York. Es war das erste Unternehmen, das im New York Stock Exchange gelistet wurde. Der Börsenindex wurde 1792 ins Leben gerufen. 2007 wurde das Traditionsinstitut schließlich von der Mellon Financial Corporation übernommen - es entstand die heutige Bank of New York Mellon. Quelle: AP
9. Halifax Bank of Scottland, 1695 gegründetDen Schotten wird bekannterweise ein gutes Händchen für Geld zugeschrieben. Die Bank of Scottland dürfte ihren Beitrag dazu geleistet haben. Während die Bank of England vor allem dem Staat finanziell unter die Arme greifen sollte, war die Bank of Scottland überwiegend für Betriebe und Geschäft da. Es ist die älteste existierende Bank im Vereinigten Königreich. Aus der Fusion mit der Halifax Bank ging 2001 die Halifax Bank of Scottland hervor. Quelle: dpa-tmn
8. Bank of England, 1694 gegründetAuch ein Schotte soll die Idee zur Gründung der englischen Zentralbank gehabt haben. Die Bank verhalf dem Vereinigten Königreich zum Aufstieg der führenden Seemächte im 18. und 19. Jahrhundert. Es ist nach der schwedischen Riksbank die zweitälteste Zentralbank der Welt. Quelle: dapd
7. Coutts & Co, 1692 gegründetDer Gründer und Schmied John Campbell of Lundie versorgte seine schottischen Landsleute in London mit Silbertellern und Juwellen. Nebenbei kümmerte er sich auch um das Finanzgeschäft seiner Kunden. Seitdem ist das Kerngeschäft die private Vermögensberatung. Im Jahr 2000 ging die Bank in den Besitz der Royal Bank of Scottland über und gehört zum Bereich Privatgeschäft der RBS Group. Quelle: dpa
6. Barclays Bank, 1690 gegründetDie heute drittgrößte Bank Großbritanniens wurde von Quäkern gegründet. 1967 stellte sie den ersten Geldautomat der Welt auf. Quelle: dpa
5. C. Hoare & Co., 1672 gegründetEs ist die letzte Privatbank aus der Riege der Institute, die im 17. und 18. Jahrhundert gegründet wurden. Das Geldhaus wird heute noch von einem der Nachfahren von Sir Richard Hoare geführt. Seit 1690 befinden sich die Räumlichkeiten der Bank in der Fleet Street und damit im Herzen der City of London - british tradition at its best. Quelle: Screenshot
4. Sveriges Riksbank, 1668 gegründetDas Gebäude sieht modern aus, doch der Schein trügt. Die schwedische Zentralbank ist die älteste Zentralbank der Welt. Erst 1904 erhielt sie das Monopol fürs Gelddrucken, seit 1999 ist sie im Bereich der Geldpolitik völlig unabhängig. Quelle: Presse

Für Japan und Deutschland ist es eine der größten wirtschaftspolitischen Herausforderungen: Die Überalterung der Gesellschaft. Die Nummer Drei und die Nummer Vier der Weltwirtschaft weisen ähnliche Altersstrukturen auf. In Japan ist bereits ein Viertel der Gesamtbevölkerung 65 Jahre alt oder älter, Tendenz steigend. In Deutschland ist jeder Fünfte 65 Jahre oder älter. Zugleich kämpft Japan mit einer niedrigen Geburtenrate. Die Folge: Seit einigen Jahren schrumpft die Bevölkerung. Dadurch wird die verstärkte Erwerbsbeteiligung der älteren Menschen beziehungsweise die Verlängerung des Arbeitslebens laut Experten dringend nötig. Japan sieht darin aber auch Chancen für die Wirtschaft - wovon deutsche Konzerne profitieren könnten.

Die ältesten Unternehmen der Welt

Ein Unternehmen, das in Japans rasanter Überalterung der Gesellschaft Wachstumspotenzial für sich sieht, ist Bayer. „Japan ist ein bedeutender Markt für uns“, erklärt Professor Hanno Wild von Bayer Healthcare der Deutschen Presse-Agentur in Tokio. Schließlich ist Japan im innovativen Pharmabereich der zweitgrößte Markt der Welt. „Das interessante am japanischen Markt und der Gesellschaft ist, dass Innovation hier hoch angesehen ist und belohnt wird. Das sieht man an den zügigen Zulassungen und an der Preisgestaltung für neue und innovative Medikamente, die einen hohen medizinischen Nutzen haben“, so Wild.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Bayer in Japan ein Wachstum von 9,2 Prozent und auch in diesem Jahr setze sich das starke Wachstum fort. Bis 2017 soll sich der Umsatz im Bereich Life Science auf rund 300 Milliarden Yen (2,2 Mrd Euro) belaufen. „Japan ist eines der Länder, in dem unser Geschäft am stärksten wächst“, erläutert Wild. Aus diesem Grund hat Bayer für die Jahre 2014 bis 2017 Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen in Höhe von 60 Milliarden Yen eingeplant. Zugleich setzt Konzern verstärkt auf Kooperationen.

Damit stößt Bayer in Japan zunehmend auf offene Ohren. „Es gibt vieles, was ausländische Unternehmen tun können“, erklärt Yuji Kuroiwa, Gouverneur der Tokioter Nachbarpräfektur Kanagawa, im Gespräch der mit der Deutschen Presse-Agentur. Seine Region dient dem Staat im Rahmen der „Abenomics“ genannten Wirtschaftspolitik von Ministerpräsident Shinzo Abe als Sonderwirtschaftszone in diesem Bereich. Ziel sei es, die Menschen möglichst lange gesund zu halten, so Kuroiwa. Zumal Japan nach wie vor auf einer restriktiven Zuwanderungspolitik beharrt. Daran hat auch die aktuelle Flüchtlingskrise nichts geändert. Von rund 5000 Asylanträgen hat der fernöstliche Staat im vergangenen Jahr ganze elf genehmigt. Auch in Deutschland schrumpft die Bevölkerung - durch die starke Zuwanderung aber nicht ganz so stark wie von Experten befürchtet.

Nach Berechnungen des Staatlichen Instituts für Bevölkerung und Soziale Sicherheit in Japan wird sich der Anteil der über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung in dem asiatischen Land bis 2035 auf 33,4 Prozent und bis 2060 auf 39,9 Prozent erhöhen. Dabei war Japan einst das Land mit der jüngsten Bevölkerung aller G7-Staaten, heute ist es das älteste. Kuroiwas Provinz kann ein Lied davon singen, hier verläuft die Alterung so schnell wie in keiner anderen Provinz.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Um gegenzusteuern, wird in Kanagawa unter anderem an der Entwicklung von Robotern gearbeitet. Es gehe darum, neue Märkte und Technologien im Gesundheitsbereich zu schaffen, erläutert Kuroiwa. Kooperationen mit ausländischen Unternehmen seien dabei willkommen. „Wir wollen ein weltweites Netzwerk aufbauen“, so der Gouverneur.

Diese zunehmende Bereitschaft Japans für Kooperationen will sich auch Bayer zunutze machen. So gründete der Konzern 2014 in Osaka das sogenannte „Bayer Open Innovation Center Japan“ (ICJ), das dazu dienen soll, die Vernetzung mit Hochschulforschungszentren und Biotech-Unternehmen in Japan auszubauen und neue Möglichkeiten für gemeinsame Forschung und Partnerschaften zu schaffen. Mit der Universität Kyoto hat man bereits eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. „Wir sind noch ziemlich früh dabei“, erklärt Wild und sieht auch für andere deutsche Unternehmen Potenzial in Japan.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%