WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Jemen Saudisches Militärbündnis kündigt zweiwöchige Waffenruhe an

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition reagiert auf einen Aufruf von UN-Chef Guterres angesichts der Coronakrise. Die Feuerpause soll ab Donnerstag in Kraft treten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Ein Unterstützer der Huthi-Rebellen mit Waffe auf der Schulter: Die Huthi-Rebellen haben die Waffenruhe zunächst nicht bestätigt. Quelle: Reuters

Im Jemen hat das von Saudi-Arabien angeführten Militärbündnis ab Donnerstag für zwei Wochen eine einseitige Waffenruhe angekündigt. Ziel sei es, eine drohende Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, teilte die saudische Militärkoalition der staatlichen Nachrichtenagentur SPA zufolge am Mittwochabend mit. Der Schritt folge auf einen entsprechenden Aufruf von UN-Generalsekretär António Guterres, die Kämpfe wegen der Gefahr des Virus einzustellen.

Die Huthi-Rebellen, die im Jemen gegen das saudische Bündnis kämpfen und die vom Iran unterstützt werden, äußerten sich zunächst nicht zu dem Schritt. Der Sprecher der saudischen Militärkoalition, Turki al-Malki, stellte unterdessen auch eine mögliche Verlängerung der Waffenruhe in Aussicht.

Damit könnten Bedingungen für ein Treffen zwischen Vertretern der jemenitischen Regierung und den Huthis geschaffen werden, um über Schritte zu einem dauerhaften Waffenstillstand zu sprechen, teilte Al-Malki mit.

Der UN-Sonderbeauftragte für den Jemen, Martin Griffiths, begrüßte die Ankündigung. „Ich bin dankbar, dass das Königreich Saudi-Arabien und die arabischen Verbündeten diesen für den Jemen kritischen Moment erkannt und darauf reagiert haben“, sagte Griffiths. Die einseitige Waffenruhe werde ein „günstiges Umfeld“ schaffen, um den politischen Prozess voranzutreiben. Griffiths bemüht sich als UN-Sondervermittler seit mehr als zwei Jahren um eine Lösung des Konflikts.

In dem Bürgerkriegsland sind bisher offiziell keine Infektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Ein Ausbruch könnte aber verheerende Folgen haben: Die medizinische Versorgung in dem bitterarmen Land auf der Arabischen Halbinsel ist sehr schlecht. Tausende Menschen sind bereits an den Folgen der eigentlich heilbaren Infektionskrankheit Cholera verstorben. Nur etwa die Hälfte der Gesundheitszentren im Jemen ist voll einsatzfähig.

UN-Chef Guterres hatte wegen der Pandemie vor zwei Wochen zu einer Waffenruhe im Jemen aufgerufen. Die Konfliktparteien müssten sich auf eine politische Lösung konzentrieren und alles tun, um eine drohenden Ausbruch des Coronavirus zu stoppen.

„Unsichtbarer Tsunami“

Das UN-Entwicklungshilfeprogramm UNDP sprach von einem „unsichtbaren Tsunami“, der den Jemen jederzeit erreichen könne. Covid-19 sei ein „neuer, gnadenloser Gegner, der bei einer Fortsetzung des bewaffneten Konflikts unbesiegbar sein wird“, teilte UNDP vergangene Woche mit.

Der Bürgerkrieg im Jemen tobt seit 2014, als die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen das verarmte Land überrannten. Sie brachten weite Teile des Norden samt der Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle. Als sie drohten, auch die strategisch wichtige Hafenstadt Aden im Süden einzunehmen, trat Saudi-Arabien mit Verbündeten in den Krieg ein. Das Bündnis bombardiert seit März 2015 Stellungen der Huthis. Die humanitäre Lage ist katastrophal: Mehr als 80 Prozent der etwa 30 Millionen Einwohner sind auf Hilfe angewiesen.

Die Kämpfe im Jemen hatten sich gegen Ende 2019 beruhigt. Das Land erlebte Beobachtern zufolge eine der vergleichsweise ruhigsten Phasen seit Kriegsbeginn. Doch dann folgte Mitte Januar ein Raketenangriff auf ein Militärlager in der Provinz Marib östlich von Sanaa, bei dem mehr als 100 Regierungssoldaten getötet wurden. Zu der Attacke bekannte sich niemand. Die Regierung des international anerkannten Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi machte die Huthis aber dafür verantwortlich.

Die Huthi-Rebellen („Ansar Allah“) und ihre Verbündeten sind im Jemen nach Einschätzung von Experten heute so stark und gut organisiert wie seit zwei Jahren nicht mehr. Mit Drohnen und Raketen greifen sie regelmäßig Ziele im benachbarten Saudi-Arabien an.

Zudem drangen sie in der Provinz Marib nach Osten vor in Gebiete, die von der Regierung kontrolliert werden. Das saudische Militärbündnis, das an Seite der Regierung kämpft, verstärkte daraufhin seine Luftangriffe im Land.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%