WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Keine Anklage gegen Polizisten Brände und Plünderungen bei Protesten in Ferguson

Es kam wie erwartet: Die Entscheidung gegen einen Prozess im Tod eines schwarzen Jugendlichen durch Polizeischüsse führt in Ferguson zu Gewalt. Gebäude stehen in Flammen. Auch in anderen Städten kommt es zu Protesten.

Die Proteste scheinen sich auf weitere Städte auszubreiten. Quelle: REUTERS

Wut, Brandstiftung, Schüsse: US-Geschworene haben sich gegen eine Anklage im Fall Michael Brown in Ferguson entschieden und damit einen Proteststurm ausgelöst. Überall in den USA wurde in der Nacht zu Dienstag dagegen demonstriert, dass der weiße Polizist Darren Wilson nach seinen tödlichen Schüssen auf den unbewaffneten Afroamerikaner Brown straffrei bleibt. Am Ort des Geschehens in Ferguson schlug der Protest in Gewalt um, obwohl US-Präsident Barack Obama zur Ruhe gemahnt hatte.

Zahlreiche Gebäude in dem Vorort von St. Louis stünden in Flammen, erklärte der zuständige Polizeichef Jon Belmar. Er selbst habe zudem etwa 150 Schüsse gehört. Die Polizei habe aber nicht geschossen. Die Krawalle seien noch schlimmer als direkt nach Browns Tod im August, fügte er hinzu. Der Zusammenhalt der Gemeinde sei zerstört. In Flammen standen unter anderem ein Lagerhaus, ein Laden für Autoteile und ein Schönheitssalon. Ein AP-Fotograf sah, wie heraneilende Feuerwehrleute wegen Schüssen wieder abzogen. Beamte gingen mit Rauchbomben, Pfefferspray und Tränengas gegen die Menge vor, die auch Polizeiautos angriff.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%