WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kenia Polizei löst Oppositionskundgebung mit Schüssen auf

Die Amtseinführung von Uhuru Kenyatta als kenianischer Präsident wurde von massiven Protesten begleitet. Die Opposition erkennt seine Wahl nicht an. Auf Seiten der Polizei fallen Schüsse.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Nairobi Nur wenige Stunden nach der Amtseinführung des kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta hat die Polizei am Dienstag eine Demonstration der Opposition mit Schüssen und Tränengas aufgelöst. Oppositionsführer Raila Odinga wurde in seinem Fahrzeug in Sicherheit gebracht.

Oppositionspolitiker hielten eine Rede an ihre Anhänger, nachdem sie daran gehindert worden waren, einen Gedenkgottesdienst für Dutzende bei Unruhen nach den Präsidentenwahlen getötete Menschen abzuhalten. Odinga stand auf einem Geländewagen und hatte gerade seine Rede an Tausende Anhänger beendet, als die Polizei zu schießen begann.

Odinga erklärte, Kenyattas Präsidentschaft sei illegitim und versprach, weiter auf eine Neuwahl zu dringen. Die ursprüngliche Wahl vom August war vom Obersten Gericht des Landes wegen Unregelmäßigkeiten annulliert worden. Die Opposition hatte die Wiederholungswahl im Oktober wegen eines Mangels an Reformen boykottiert.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%