WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kim Darroch Nach Trump-Eklat: Britischer Botschafter in den USA legt Amt nieder

Die geleakten Inhalte der Kommunikation Kim Darrochs mit der britischen Regierung haben Konsequenzen. Der Botschafter in Washington tritt zurück.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

London Der britische Botschafter in den USA, Kim Darroch, hat sein Amt niedergelegt. Das teilte das Außenministerium in London am Mittwoch mit. Vorausgegangen war ein Streit zwischen London und Washington über durchgesickerte Botschafterdepeschen.

Die britische Zeitung „Mail on Sunday“ hatte am Wochenende aus vertraulichen Memos des Botschafters zitiert. Darin wird die Regierung von US-Präsident Donald Trump als „unfähig“ bezeichnet. Der Präsident strahle Unsicherheit aus und agiere ungeschickt, schrieb Darroch demnach. Die Einschätzungen stammen den Angaben zufolge aus dem Zeitraum von 2017 bis in die Gegenwart.

Trump hatte sich zur Sache mehrfach via Twitter zu Wort gemeldet. Nachdem es zunächst hieß, er kenne Darroch gar nicht und würde sich nicht damit befassen, holte der US-Präsident am Dienstag doch zu einer umfassenden Polemik aus. Der „bekloppte Botschafter“ sei ein „dummer Typ“. Er solle lieber über sein eigenes Land und die gescheiterten Brexit-Verhandlungen Theresa Mays sprechen.

London leitete am Montag eine interne Untersuchung dazu ein, wer die Memos an die Presse durchstach. Außenminister Jeremy Hunt warnte vor „sehr ernsten Konsequenzen“, wenn herausgefunden werde, wer verantwortlich gewesen sei.

Er habe May gesagt, wie sie beim Brexit verfahren solle, monierte Trump, „aber sie hat entschieden, einen anderen Weg zu gehen“. Eine gute Nachricht für das wunderbare Vereinigte Königreich sei aber, dass es bald einen neuen Premierminister habe. May wird später im Monat ihr Amt niederlegen und entweder von Hunt oder dem Brexit-Hardliner Boris Johnson abgelöst.

In einem TV-Duell um die Nachfolge Mays hatte am Dienstagabend Außenminister Hunt dem Botschafter noch den Rücken gestärkt. Trumps Kommentare seien „inakzeptabel“ und „falsch“, stellte Hunt klar. Sein Kontrahent Boris Johnson drückte sich a um eine deutliche Antwort.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%