Kim Jong-un Nordkoreas Machthaber beschimpft Amerikaner als „Kannibalen“

Nordkorea verstärkt nach dem Vorwurf gravierender Menschenrechtsverstöße seine Angriffe auf die USA. Dem Sicherheitsrat soll ein UN-Bericht vorgelegt werden, in dem Pjöngjang schwere Verstöße vorgeworfen werden.

Die übelsten Diktatoren der Welt
Kim Jong-Un Quelle: dapd
Gurbanguly Berdymuchammedow Quelle: REUTERS
Teodoro Obiang Quelle: REUTERS
Nursultan Nasarbajew Quelle: dpa/dpaweb
Paul Kagame Quelle: dapd
König Mswati III. Quelle: REUTERS
Islam Karimow Quelle: REUTERS

Beim Besuch eines Museums, das an angebliche Kriegsgräuel des US-Militärs während des Korea-Kriegs (1950-53) im Landkreis Sinchon erinnern soll, rief der Machthaber Kim Jong Un zum „uneingeschränkten Kampf gegen die USA“ auf und beschimpfte die Amerikaner als Kannibalen.

Die Koreaner sollten die Kriegsgräuel der USA nicht vergessen, wurde Kim am Dienstag von den Staatsmedien zitiert. „Die Massaker der imperialistischen US-Aggressoren in Sinchon zeigten, dass sie Kannibalen und brutale Mörder sind.“ Der für die Menschenrechte zuständige Ausschuss der UN-Vollversammlung hatte den UN-Sicherheitsrat aufgerufen zu überlegen, Nordkorea wegen Verletzung der Menschenrechte vor den Internationalen Gerichtshof zu bringen. Nordkorea hatte daraufhin den USA vorgeworfen, hinter der Beschlussvorlage zu stehen, und mit einem neuen Atomtest gedroht.

Die bisherigen Machthaber Nordkoreas

Nach der Billigung einer UN-Resolution gegen mutmaßliche Menschenrechtsverbrechen in Nordkorea baut das Land die Drohkulisse gegenüber dem Westen weiter auf. Pjöngjang werde seine Kampffähigkeit auf „unbegrenzte Weise“ verstärken, um sich den Anfeindungen der USA entgegenzustellen, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Donnerstag im Staatsfernsehen. Auch vor einem vierten Atomtest könne man „nicht länger zurückschrecken“.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Letztere Drohung hatte bereits der Berater des Außenministeriums für UN- und Menschenrechtsfragen, Choe Myong Nam, bei den Vereinten Nationen in New York ausgesprochen. Dort einigte sich das UN-Komitee für Menschenrechte am Dienstag auf eine nicht bindende Resolution, in der der Sicherheitsrat aufgefordert wird, sich wegen der Menschenrechtslage in Nordkorea an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu wenden. In dem Papier wird zu gezielten Sanktionen aufgerufen. Diese könnten auch Staatschef Kim Jong Un treffen.

Die Billigung der Resolution bezeichnete das Außenministerium in Pjöngjang am Donnerstag als „schwerwiegende politische Provokation“, die von den USA orchestriert worden sei. Tatsächlich wurde der Entwurf von der Europäischen Union und Japan eingebracht. Allerdings halten es Experten für unwahrscheinlich, dass Nordkorea seine Drohung eines weiteren Atomtests wahr macht, da dies nur weitere internationale Kritik hervorrufen und die Bemühungen um Investitionen ausländischer Unternehmen und eine Belebung der maroden Wirtschaft untergraben würde.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%