Konflikt im Gazastreifen Bemühungen um Deeskalation in Nahost

Die internationale Politik versucht, um Konflikt zwischen Israel und der Hamas zu vermitteln. Auch Bundesaußenminister Steinmeier ist in die Krisenregion gereist.

Im Libanon wird gegen die Kämpfe im Gazastreifen demonstriert. Quelle: AP

Der Konflikt im Gazastreifen rückt endlich mehr auf die Agenda der internationalen Politik. Nach einer Woche massiver Gewalt zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen kommen die internationalen Bemühungen für eine Beilegung des Konfliktes in Gang. Die Vereinten Nationen und die Europäische Union forderten eine Waffenruhe.

Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier begann eine Reise in die Region, US-Außenminister John Kerry wurde ebenfalls dort erwartet. Dennoch gab es zunächst keine Hinweise auf ein Ende der militärischen Konfrontation. Israel setzte seine Luftangriffe auf den Gazastreifen ebenso fort wie die Hamas den Raketenbeschuss. Zudem setzte die Hamas offenbar erstmals Drohnen gegen die jüdischen Staat ein.

Israel bombardiert seit Dienstag vergangener Woche Ziele im Gazastreifen, um den Beschuss mit Raketen der Hamas zu beenden und die radikalen Gruppen in der Küstenenklave dauerhaft zu schwächen. Dabei kamen nach palästinensischen Angaben mindestens 169 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen Zivilisten.

Auf israelischer Seite wurden seit Beginn der Eskalation niemand getötet. Immer wieder gibt es aber Luftalarm, so dass Hunderttausende Zuflucht Schutz suchen müssen. In der Wirtschaftsmetropole Tel Aviv heulten am Abend wieder die Sirenen, und das Abfangsystem Iron Dom wurde aktiviert.

UN-Generalsekretär warnt vor Bodenoffensive

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte ein Ende der Gewalt. Der seit langer Zeit bestehende Konflikt könne von keiner Seite mit militärischen Mitteln gelöst werden, sagte er am Sonntagabend. Er warnte zudem vor einer israelischen Bodenoffensive im Gazastreifen. Damit würde die Totenzahl steigen und die Bevölkerung noch mehr leiden. Zugleich warf er der Hamas vor, mit dem willkürlichen Raketenbeschuss internationales Recht zu verletzen.

Auch eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton forderte beide Seiten zur Zurückhaltung auf. Man sei mit den Beteiligten in Kontakt. Eine Sprecherin Steinmeiers forderte mit Blick auf israelische Luftangriffe, Verhältnismäßigkeit zu wahren. Die Bundesregierung verurteilte zudem scharf, dass die Hamas Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutze.

Nicht übernehmen

Steinmeier besuchte als erste Station Jordanien und wollte am Dienstag in Israel und den Palästinensergebieten Chancen einer Deeskalation ausloten. "Wir sind hier nicht in einer Vermittlungs- und Mediatorenrolle", warnte er in Amman vor zu großen Erwartungen. Deutschland dürfe sich nicht übernehmen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%