WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Konflikt im Gazastreifen Bemühungen um Deeskalation in Nahost

Seite 2/2

Schlichter im Gespräch

Die Hamas wird von der EU wie von Israel und den USA als Terrorgruppe eingestuft. Als Schlichter sind deswegen das Golfemirat Katar und die Türkei ins Gespräch gebracht worden. Beim letzten militärischen Konflikt zwischen der Hamas und Israel 2012 hatte Ägypten vermittelt. Doch die neue Regierung in Kairo, wo am Dienstag US-Außenminister Kerry erwartet wurde, hat sich mit den Islamisten überworfen.

Aus israelischen Regierungskreisen verlautete, am Ende könnte es eine diplomatische Lösung geben. Zunächst werde man aber die Militäroffensive vorantreiben, um die Hamas und andere Extremisten im Gazastreifen zu schwächen. Die Islamisten machten deutlich, dass für sie ein Stillhalten auf beiden Seiten nicht ausreiche. "Netanjahu hat diesen verrückten Krieg angefangen und muss damit zuerst aufhören", sagte ein Hamas-Vertreter im Sender Al-Arabija mit Blick auf den israelischen Ministerpräsidenten.

Drohne abgeschossen

Unterdessen gibt es Anzeichen, dass die Hamas über ausgereiftere Waffen verfügen könnte als bisher bekannt. Die israelischen Streitkräfte schossen nach eigenen Angaben in der Nähe der Stadt Aschdod eine Drohne aus dem Gazastreifen ab. Der Vorfall ereignete sich etwa 25 Kilometer nördlich des Gazastreifens. Die Hamas erklärte, sie habe mehrere Drohnen für "Spezialeinsätze" weit im israelischen Hinterland starten lassen. Bisher setzt die Hamas auf Raketensalven. Auch wenn sie in Israel Schrecken verbreiten, können viele abgeschossen werden oder landen auf freiem Feld.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die Regierung in Jerusalem steht dennoch unter Druck, den Beschuss aus dem Gazastreifen zu unterbinden und hat eine Bodenoffensive nicht ausgeschlossen. Dazu kam am Montag zunächst nicht. Die Streitkräfte hatten viele der 70.000 Bewohner der Stadt Beit Lahija im nördlichen Gazastreifen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Nach UN-Erkenntnissen ist ein Viertel der Bevölkerung auf der Flucht.

Der Konflikt betrifft auch andere Teile Israels: Vom Libanon aus wurden erneut Raketen auf den Staat abgefeuert. Die Streitkräfte erwiderten das Feuer mit Artilleriegeschossen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%