WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Konjunktur Ukraine einigt sich mit IWF auf neues Dreijahresprogramm

Die ukrainische Wirtschaft leidet unter Kriegswirren, Rezession und einem Währungsabsturz. Jetzt erhält das Land wohl 5,5 Milliarden Dollar vom IWF.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der ukrainische Präsident will die Korruption im Land bekämpfen. Quelle: dpa

Der Internationale Währungsfonds IWF und die Ukraine haben sich auf eine Grundsatzvereinbarung über ein neues Dreijahresprogramm im Volumen von 5,5 Milliarden Dollar verständigt. Die Vereinbarung bedürfe noch der Genehmigung des IWF-Managements, sagte die neue IWF-Chefin Kristalina Georgieva.

Sie betonte, dass der wirtschaftliche Erfolg der Ukraine entscheidend von der Stärkung der Rechtsstaatlichkeit, der Integrität der Justiz und der Bekämpfung von Korruption und Vetternwirtschaft abhänge. Der IWF hat die Ukraine durch Kriegswirren, Rezession und einen Währungsabsturz begleitet.

Mehr: Ukraine und Russland pokern im Gasstreit hoch. Die Regierung in Kiew befürchtet einen Versorgungsstop.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%