WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Krim-Konflikt Poroschenko will das Kriegsrecht nur bei russischem Angriff verlängern

Der Konflikt um die Krim hält die Ukraine in Atem. Präsident Poroschenko will das Kriegsrecht nicht verlängern – es sei denn, Russland greift an.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Russland hat die ukrainische Halbinsel Krim 2014 annektiert und seine militärische Präsenz dort ausgebaut. Quelle: dpa

Kiew In der Ukraine soll das Ende November im Konflikt mit Russland verhängte Kriegsrecht nicht verlängert werden. Er plane keine Ausweitung, es sei denn, es gebe einen groß angelegten Angriff von russischer Seite, sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Sonntag in der Hauptstadt Kiew.

Poroschenko hatte am 26. November für 30 Tage das Kriegsrecht in Teilen des Landes erlassen. Am Tag zuvor war der Konflikt um die von Russland annektierte ukrainische Halbinsel Krim eskaliert, als russische Grenzschutzschiffe drei ukrainischen Marinebooten die Einfahrt ins Asowsche Meer verwehrten, sie beschossen und beschlagnahmten.

Die Ukraine sprach von einer militärischen Aggression. Russland dagegen erklärte, die ukrainischen Schiffe seien illegal in russische Hoheitsgewässer eingedrungen und hätten auf Aufforderung nicht gestoppt. Russland hat die Krim 2014 annektiert und seine militärische Präsenz dort ausgebaut.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%