Künftiger US-Außenminister Tillerson Putin ist kein Kriegsverbrecher

Rex Tillerson soll künftig die Außenpolitik der USA lenken. Seine Verbindungen nach Russland sind umstritten. Nun macht er deutlich, was er von Moskau hält.

Rex Tillerson, früherer CEO von Exxon Mobil und designierter Außenminister. Quelle: AP

Der wegen seiner intensiven Russland-Kontakte in die Kritik geratene designierte US-Außenminister Rex Tillerson sieht in dem von Wladimir Putin regierten Land ein Risiko für die Vereinigten Staaten. Russland sei jedoch bei der Durchsetzung seiner Interessen nicht unberechenbar. Ebensowenig sei Putin ein Kriegsverbrecher - auch wenn er in Syrien etwa bei der Bombardierung von Krankenhäusern internationale Normen verletzt habe, sagte Tillerson am Mittwoch vor einem Ausschuss des US-Senats. „Ich würde diesen Begriff nicht benutzen.“

Im Senat müssen weitere Mitglieder der künftigen Regierung Rede und Antwort stehen. Am Donnerstag ist unter anderem der designierte Verteidigungsminister James Mattis an der Reihe. Bereits am Dienstag hatte die Anhörung für den künftigen Justizminister und Generalbundesanwalt Jeff Sessions begonnen. Ihm waren in der Vergangenheit rassistische Bemerkungen und sogar eine Nähe zum Ku-Klux-Klan nachgesagt worden.

Tillerson hatte als Präsident des weltgrößten Erdölkonzerns ExxonMobil enge Verbindungen zur Regierung Putins unterhalten. Am Mittwoch bezeichnete er die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim als illegal. Russland habe sich damit Territorium angeeignet, auf das es kein Anrecht gehabt habe. „Russland muss für sein Handeln zur Verantwortung gezogen werden.“

Wie Trump-Tweets US-Unternehmen beeinflussen
Der Twitter-Account des desgnierten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump Quelle: dpa
Autobauer General Motors /GM) Quelle: dpa
Ford-Chef Mark Fields Quelle: AP
Die Zentrale des US-amerikanischen Autokonzerns General Motos (GM) in Detroit Quelle: dpa
Der nächste US-Präsident Donald Trump Quelle: dpa
Boeing Quelle: REUTERS
Lockheed Martin F-35 Joint Strike Fighter Quelle: AP

Tillerson äußerte sich zurückhaltend zur künftigen Kuba-Politik der USA. Er sprach sich dagegen aus, das seit 50 Jahren bestehende Handelsembargo für Kuba weiter zu lockern. Tillerson weigerte sich auf entsprechende Fragen, Saudi-Arabien als Land zu bezeichnen, das Menschenrechte verletzte. „Wenn man jemandem einen Stempel aufdrückt: Ist das der beste Weg, etwas zu verändern?“, fragte er.

Amtsinhaber John Kerry hatte Tillerson dafür kritisiert, sich bisher nicht an einem Informationsaustausch mit seinem Ministerium beteiligt zu haben. Es habe noch immer kein Treffen zwischen dem neuen und dem alten Außenminister gegeben, hatte Kerry am Dienstag gesagt. Allerdings warte er weiter darauf.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%