WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Kürzungen staatlicher Subventionen Proteste gegen die Regierung in Ecuador dauern an

Landesweit legte ein Generalstreik das öffentliche Leben lahm. Der Ausstand war überwiegend friedlich, allerdings kam es auch zu Straßenschlachten zwischen maskierten Jugendlichen und der Polizei.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Proteste gegen die Regierung. Quelle: Reuters

In Ecuador reißen die regierungskritischen Proteste nach Kürzungen staatlicher Subventionen nicht ab. Landesweit legte ein Generalstreik das öffentliche Leben lahm. Auf den Straßen war kaum Verkehr zu sehen, die Geschäfte blieben geschlossen, an den Schulen fiel der Unterricht aus. Der Ausstand war überwiegend friedlich, allerdings kam es auch zu Straßenschlachten zwischen maskierten Jugendlichen und der Polizei. In der Hauptstadt Quito wurden nach Augenzeugenberichten mehrere Menschen verletzt. Die Proteste hatten sich an der Sparpolitik der Regierung entzündet: Die Treibstoffpreise sind durch die Streichung von Subventionen stark gestiegen.

Mehr: Straßenschlachten, Barrikaden und Plünderungen: Ecuadors Regierung hat am Dienstag den Ausnahmezustand ausgerufen und die Hauptstadt Quito verlassen. 600 Menschen wurden festgenommen.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%