Nach Raketentests Hinweise auf mögliche Reaktivierung von Atomwaffen-Testgelände in Nordkorea

Satellitenbilder zeigen Bauarbeiten auf einem stillgelegten Atomtestgeländes in Nordkorea. Die Gebäude seien jedoch noch Jahre von der Nutzung entfernt.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Punggye-ri ist stillgelegt, seit Nordkorea 2018 ein selbst auferlegtes Moratorium für Atomwaffentests verkündet hat. Quelle: AP

In Nordkorea mehren sich die Anzeichen für eine neue Forcierung der atomaren Aufrüstung. Auf Satellitenbildern sind nach Angaben von Experten vom Dienstag zum ersten Mal seit der Schließung des Atomtestgeländes Punggye-ri 2018 Bauarbeiten zu erkennen.

Auf den am Freitag aufgenommenen Bildern ist der Bau eines Gebäudes und die Reparatur eines anderen Gebäudes zu erkennen. Die Experten von James Martin Center for Nonproliferation Studies in den USA wiesen darauf hin, dass das Testgelände noch viele Monate, wenn nicht sogar Jahre davon entfernt sei, für neue Atombombentests genutzt werden zu können. Auch der US-Geheimdienst geht von neuen atomaren Anstrengungen aus und rechnet in diesem Jahr mit größeren Tests.

Nordkorea hatte im Januar eine Rekordzahl von Raketen getestet, darunter die Größte seit 2017. Internationale Beobachter haben zudem berichtet, dass das Atomkraftwerk in Yongbyon in Hochbetrieb sei und möglicherweise Uran für Atombomben herstelle.

Der US-Geheimdienst vermutet, die Raketenstarts zu Jahresanfang könnten den Auftakt für eine intensivierte Entwicklung von Interkontinentalraketen und Atombombentests in diesem Jahr sein. In dem Bericht des U.S. Directorate of National Intelligence heißt es, der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un könnte weiterhin fest entschlossen sein, das Atomwaffenarsenal auszubauen.

Punggye-ri ist stillgelegt, seit Nordkorea 2018 ein selbst auferlegtes Moratorium für Atomwaffentests verkündet hat. Kim hat jedoch erklärt, dass er sich nicht mehr an dieses Moratorium gebunden fühlt, da die Verhandlungen mit den USA über den Verzicht auf Atomwaffen 2019 ins Stocken geraten sind.

2018 hatte Nordkorea ausländischer Medien eingeladen, um Sprengung in Punggye-ri zu beobachten. Allerdings verweigerte das kommunistische Land internationalen Inspektoren den Zutritt.

Daraufhin wurde spekuliert, dass die Anlagen wieder aufgebaut werden könnten. Punggye-ri ist das einzige bekannte Atomtestgelände Nordkoreas. Von 2006 bis 2017 führte Nordkorea dort sechs unterirdische Atomwaffentests durch.

Vergangene Woche hatte Nordkorea erklärt, der jüngste Raketentest habe der Entwicklung von Aufklärungssatelliten gedient. Die USA, Südkorea und Japan befürchten, dass Nordkorea ballistische Raketen entwickeln will. Dies ist Nordkorea durch Resolutionen des UN-Sicherheitsrates untersagt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%