WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nach Todesfällen Macron stellt Militäreinsatz in Mali auf den Prüfstand

Bei einem Kampfeinsatz gegen Dschihadisten sind 13 französische Soldaten ums Leben gekommen. Macron kündigte nun an, alle strategischen Optionen zu prüfen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Beim Kampf gegen radikale Islamisten sind im afrikanischen Staat 13 Franzosen getötet worden. Quelle: dpa

Wenige Tage nach dem Tod von 13 Soldaten in Mali zweifelt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Einsatz in der Krisenregion. Frankreichs Einsatz dort sei wichtig, aber alle Optionen seien heute offen, sagte Macron am Donnerstag in Paris. Man werde in den kommenden Wochen die Art und Weise des Einsatzes prüfen und sich alle strategischen Optionen anschauen. Macron forderte außerdem eine stärkeres Engagement der Verbündeten.

Die Soldaten waren am Montagabend während eines Kampfeinsatzes gegen Dschihadisten beim Zusammenstoß von zwei Hubschraubern getötet worden. Frankreich kämpft in Mali und weiteren Ländern der Sahelzone mit der Truppe „Barkhane“ gegen islamistische Terroristen. Ihr gehören etwa 4500 Soldaten an. In Mali sind auch bis zu 1100 Bundeswehr-Soldaten im Einsatz. Sie sind Teil einer UN-Mission zur Stabilisierung des Landes.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%