WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Nach zehn Jahren Ex-Geschäftspartner von Chodorkowski kommt ebenfalls frei

Nach dem russischen Regierungskritiker Michail Chodorkowski kommt nun auch dessen früherer Geschäftspartner Platon Lebedew frei.

Das Oberste Gericht Russlands hat die Freilassung von Lebedew aus dem Straflager angeordnet. Quelle: dpa

Das oberste Gericht Russlands ordnete am Donnerstag die frühzeitige Haftentlassung Lebedews an. Der 57-Jährige könne damit das Straflager im nordrussischen Gebiet Archangelsk schon an diesem Donnerstag oder Freitag verlassen. Lebedew sollte eigentlich erst im Mai auf freien Fuß kommen. Er und Chodorkowski waren 2005 verurteilt worden. Präsident Wladimir Putin hatte Chodorkowski Ende Dezember nach mehr als zehn Jahren Lagerhaft überraschend begnadigt. Der frühere Ölmagnat reiste anschließend nach Deutschland aus. Inzwischen hält er sich in der Schweiz auf. Der ehemalige Oligarch hat angekündigt, weder unternehmerisch noch politisch aktiv zu werden. Vielmehr wolle er sich für die Freilassung politischer Gefangener einsetzen. Anders als Chodorkowski hatte sich Lebedew geweigert, ein Gnadengesuch zu stellen. Im Vorfeld der Olympischen Spiele, die ein Prestigeprojekt Putins sind, wurden in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche inhaftierte Regierungskritiker freigelassen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Im Interview mit der WirtschaftsWoche verriet Chodorkowski im Vorfeld der Freilassung, dass er nicht wagte auf eine baldige Freilassung zu hoffen. Nach seinen Reisen in die Schweiz und nach Israel kehrt er Ende der Woche kurz nach Berlin zurück, um sich mit dem bisherigen Russlandbeauftragten der Bundesregierung, Andreas Schockenhoff (CDU), zu treffen. Schockenhoffs Bundestagsbüro bestätigte am Mittwoch entsprechende Informationen des Berliner „Tagesspiegel“. Einem Bericht der Zeitung zufolge will sich Chodorkowski neben Schockenhoff in den nächsten Tagen auch mit dem neuen Russlandbeauftragten Gernot Erler (SPD) treffen sowie mit Vertretern von Amnesty International und anderer Nichtregierungsorganisationen. Zudem nehme er an einer Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung teil.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%