WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Nafta-Neuverhandlung USA bedauern langsamen Fortschritt

Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland, Mexikos Handelsminister Ildefonso Guajardo Villarreal und der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer. Quelle: AP

Die siebte Runde der Verhandlungen zum Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (Nafta) hat nur geringe Fortschritte gebracht. Auf Druck des US-Präsidenten Donald Trump wird das Abkommen neu verhandelt.

Eine neue Runde der Neuverhandlung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) ist mit Einigungen über drei von 33 Vertragskapiteln abgeschlossen worden. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer bedauerte den geringen Fortschritt der Gespräche. „Wir sind in der siebten Runde nicht wie erwartet vorangekommen“, sagte der US-Unterhändler am Montag in Mexiko-Stadt. Nach sieben Monaten seien nur insgesamt sechs Kapitel abgeschlossen. Das Nafta-Abkommen zwischen den USA, Kanada und Mexiko wird auf Druck des US-Präsidenten Donald Trump aktualisiert.

Mexikos Handelsminister Ildefonso Guajardo zeigte sich dagegen auf einer gemeinsamen Pressekonferenz zufrieden. In einer einzigen Runde seien jetzt Vereinbarungen über so viele Kapitel erreicht worden, wie insgesamt in den sechs vorausgegangenen Gesprächsrunden.

Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland wies ihrerseits auf der Pressekonferenz die von Trump angekündigten Strafzölle auf Stahl und Aluminium als „absolut inakzeptabel“ ab. Kanada werde „geeignete Maßnahmen“ treffen, wenn die USA Stahlimporte mit 25 Prozent Zoll belegen würden. Trump hatte am Montag erklärt, die Strafzölle könnten den Nafta-Partern nur erlassen werden, wenn das Abkommen umformuliert werde.

Nafta ist das größten Freihandelsabkommen der Welt. Der Binnenmarkt umfasst 460 Millionen Menschen und verfügt über eine gemeinsame Wirtschaftsleistung von umgerechnet rund 16,8 Billionen Euro. Die nächste Verhandlungsrunde soll im April in Washington stattfinden. Lighthizer betonte, es bestehe wenig Zeit für die Aktualisierung des Nafta. Die Präsidentenwahl in Mexiko am 1. Juli setzte den Verhandlungen eine politische Frist.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%