Nahost-Konflikt Trump koppelt Hilfe für Palästinenser an Rückkehr zu Friedensgesprächen

US-Präsident Donald Trump will weitere US-Finanzhilfen an Palästinenser nur dann auszahlen, wenn diese an den Verhandlungstisch zurückkehren. Der Beschluss Washingtons alarmiert Hilfsorganisationen.

Trumps Entscheidung, weitere US-Finanzhilfen für die Palästinenser an deren Rückkehr zu Friedensgesprächen mit Israel zu koppeln, sorgt für Diskussionen. Quelle: dpa

Davos/Jerusalem
US-Präsident Donald Trump hat seine Entscheidung bekräftigt, dass weitere US-Finanzhilfen für die Palästinenser an deren Rückkehr zu Friedensgesprächen mit Israel gekoppelt sind. Bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Davos sagte er am Donnerstag, das Geld für die Palästinenser liege sozusagen auf dem Tisch, aber sie würden es nicht bekommen, „bis sie sich hinsetzen und Frieden aushandeln“.

Internationale Hilfsorganisationen und prominente Fürsprecher der UN-Hilfe für palästinensische Flüchtlinge sind über Trumps Vorgehen entsetzt und alarmiert. Eine Gruppe von 25 Schauspielern und anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens warf Trump vor, einen „tödlichen Angriff“ auf das palästinensische Volk auszuführen. „Er wurde gestartet mit dem klaren Ziel, ihre Rechte abzubauen, indem die Institution abgerissen wird, die den Auftrag hat, sie zu schützen“, heißt es in der neben anderen von Hugh Grant, Viggo Mortensen, Gillian Anderson, Olivia Wilde, Emma Thompson und Tilda Swinton unterzeichneten Erklärung.

Netanjahu lobte erneut Trumps im vergangenen Jahr getroffene Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die palästinensische Autonomiebehörde hatte daraufhin erklärt, Washington komme für sie als Vermittler im Nahostkonflikt nicht mehr in Frage.

21 internationale Hilfsorganisationen appellierten am Donnerstag an die USA, die angekündigte Kürzung ihrer Finanzierung der UN-Hilfsorganisation für palästinensische Flüchtlinge nicht umzusetzen. Die USA halten bisher 65 Millionen Dollar (etwa 52,6 Millionen Euro) für das UNRWA zurück. Die Streichung der US-Hilfe könne „schlimme Folgen“ haben, warnten die Hilfsorganisationen.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief unter anderem an die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, schrieben sie, dass dies eine „gefährliche und verblüffende Abkehr von der US-Politik zu humanitärer Hilfe“ bedeute.

Haley hatte Hilfe für die Palästinenser an deren Bereitschaft geknüpft, Friedensverhandlungen mit Israel wiederaufzunehmen. Die USA sind der größte Geldgeber des UNWRA, das rund fünf Millionen palästinensischen Flüchtlingen und deren Nachfahren in Jordanien, Libanon, Syrien, dem Westjordanland und dem Gazastreifen Bildung und Sozialleistungen zur Verfügung stellt.

In der Erklärung der Prominenten wurde UN-Generalsekretär António Guterres gebeten, eine Konferenz zur nachhaltigen Finanzierung des UNRWA einzuberufen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%