WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nahost-Reise des US-Vizepräsidenten Kein Treffen von Palästinenser-Präsident Abbas mit Pence

In diesem Monat besucht US-Vizepräsident Mike Pence den Nahen Osten. Doch nachdem Donald Trump Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt hat, gehen Pence die Gesprächspartner aus. Selbst der Kopten-Papst sagt ihm ab.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Dem Vize-Präsidenten der USA springen vor seiner US-Reise die Gesprächspartner ab. Quelle: AP

Kairo Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas wird nach den Worten seines Außenministers Rijad al-Maliki nicht mit US-Vizepräsident Mike Pence zusammentreffen, wenn dieser den Nahen Osten besucht. Es werde keine Kommunikation zwischen Vertretern der Palästinenser und der USA geben, sagte Maliki am Samstag.

Abbas hatte nach der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels erklärt, die USA könnten nicht länger als Friedensstifter auftreten. „Wir werden einen neuen Vermittler unter unseren arabischen Brüdern und aus der internationalen Gemeinschaft suchen - einen Vermittler, der dabei helfen kann, eine Zwei-Staaten Lösung zu erreichen“, sagte Maliki in Kairo.

Zuvor hatte die koptische Kirche in Ägypten ein Treffen mit Pence ausgeschlagen. Eine entsprechende Anfrage sei aus Protest gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung abgelehnt worden, erklärte sie laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Mena.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%