WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Neuer Inhalt

Der Rücktritt von Gary Cohn, dem Chef-Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump versetzt die Politik in Sorgen. „Die Situation ist ernst“, sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries am Mittwoch. Die EU werde, sofern Trump mit seinen Importzoll-Drohungen ernst mache, „angemessen reagieren“. Ziel sei es aber, einen Handelskonflikt zu vermeiden. Sie hoffe auf ein Umdenken Trumps.

Pierre Moscovici, Wirtschafts- und Währungskommissar der EU-Kommission, erklärte, dass er mit Cohn einen verlässlichen und konstruktiven Gesprächspartner in der Trump-Administration verliere. „Wir waren vielleicht nicht in allem einer Meinung, aber ich respektiere seine konsequenten Ansichten in wirtschaftlichen Fragen und seine Entscheidung, das Weiße Haus zu verlassen“, schrieb Moscovici über den Kurznachrichtendienst Twitter.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%