„Neujahrsgeld“ löst Panik aus 36 Tote bei Massengedränge in Shanghai

Es sind nur noch wenige Minuten bis zum Jahr 2015. Dann bricht in Shanghai eine Massenpanik aus - möglicherweise durch einen vermeintlichen Geldregen. Mehrere Dutzend Menschen sterben.

Das Krankenhaus wird von Polizisten bewacht. Quelle: REUTERS

Katastrophe zu Neujahr in Shanghai: Bei einer Massenpanik im Hafenviertel der chinesischen Millionenmetropole sind am Silvesterabend 36 Menschen ums Leben gekommen. 48 weitere wurden verletzt, 14 davon schwer, wie die Stadtregierung am Donnerstag mitteilte. Ausgelöst hat das Unglück auf dem Chen-Yi-Platz in dem beliebten Hafenviertel Bund offenbar ein vermeintlicher Geldregen - nur etwa eine halbe Stunde vor Mitternacht. Nach Informationen der Zeitung „People's Daily“ - einem offiziellen Organ der kommunistischen Regierungspartei - sind 25 Frauen und elf Männer unter den Todesopfern. Sie sind demnach zwischen 16 und 36 Jahre alt. Zu den Verletzten zählten auch drei Taiwanesen und eine Person aus Malaysia, hieß es.

Augenzeugen sagten der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua, die Menschen hätten sich um Coupons gebalgt, die wie Dollarscheine aussahen und aus einem Fenster im dritten Stock eines Gebäudes geworfen wurden. Ermittler wollen nun herausfinden, ob dies die Ursache für die Massenpanik war. Rund um den Chen-Yi-Platz, der nach dem ersten kommunistischen Bürgermeister von Shanghai benannt ist, versammeln sich bei Großveranstaltungen stets Tausende Menschen. Das historische Gebiet erstreckt sich über einige enge Straßen, die zwischen restaurierten Art-déco-Bauten aus den 1920er und 1930er Jahren, Geschäften und Touristenattraktionen entlangführen. Shanghai ist eine der bevölkerungsreichsten Städte der Welt und hatte Ende 2013 nach Angaben der Zeitung „China Daily“ mehr als 24 Millionen Einwohner.

Höchstes Gebäude Chinas fast fertig
Die Skyline von Shanghai bekommt einen neuen Wolkenkratzer: den Shanghai Tower. Die Bauarbeiten am höchsten Gebäude Chinas sind fast abgeschlossen. Quelle: Reuters
Am Shanghai Tower ist am Samstag das letzte Gebäudeteil mit roter Schleife und bunten Fähnchen auf die Spitze des Turms gehoben worden. Quelle: ap
Etliche Journalisten verfolgten die offizielle Vollendigung des Turms. Quelle: Reuters
Der Shanghai Tower ist mit 632 Metern Höhe das zweithöchste Gebäude der Welt. Die globale Nummer eins ist der Burdsch Chalifa in Dubai, der 830 Meter hoch ist. Quelle: Reuters
Sobald die Arbeiten am Shanghai Tower nächstes Jahr ganz abgeschlossen sind, werden in dem Gebäude im Bezirk Pudong von Shanghai Geschäfts- und Büroräume sowie ein Luxushotel untergebracht sein. Quelle: ap
Der Shanghai Tower löst das Shanghai World Financial Center als höchstes Gebäude Chinas ab. Quelle: Reuters

Am Neujahrsmorgen sicherten Dutzende Polizeibeamte das Gebiet ab. Viele der Verletzten kamen in ein großes städtisches Krankenhaus, das ebenfalls von Polizisten bewacht wurde. Der Vizepräsident der Klinik, Xia Shujie, sagte, viele der Verletzten wären beinahe erstickt. Zwei der 48 Verletzten konnten am Donnerstag wieder nach Hause. „Wir waren unten an den Treppen und wollten nach oben gehen und diejenigen, die oben waren, wollten heruntergehen“, sagte ein verletzter Mann dem Fernsehsender Shanghai TV. „Dadurch wurden wir von den Leuten, die von oben kamen, nach unten gedrückt.“ Alle Menschen, die die Stufen hinaufsteigen wollten, seien dann hingefallen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Eine junge Geschäftsfrau sagte: „Ich hörte Menschen schreien, irgendjemand fiel hin, Leute riefen „Keine Eile.“ Freunde, mit denen sie zusammen feierte, habe sie nicht erreichen können. „Dort waren so viele Menschen und ich konnte nicht richtig stehen.“ „Einige Menschen sind hingefallen“, schrieb die Polizei von Shanghai auf dem chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo. Sie rief die Menschen im Hafenviertel auf, den Anweisungen der Polizei Folge zu leisten und den Unglücksort vorsichtig zu verlassen. Die englischsprachige Zeitung „Shanghai Daily“ hatte vergangene Woche berichtet, dass der Countdown zum neuen Jahr in der beliebten Gegend in Shanghai offenbar wegen offenen Fragen zu Kontrollen der Menge abgesagt worden sei. Normalerweise ziehen die Neujahrsfestlichkeiten rund 300.000 Menschen an. Nach Angaben der Zeitung sollte stattdessen eine „abgeschwächte“ Version der Massenveranstaltung stattfinden, die allerdings nicht öffentlich zugänglich sein sollte. Die Panik brach offenbar ganz in der Nähe des Veranstaltungsortes aus

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%