Österreich FPÖ droht ORF-Journalisten die sich „nicht korrekt verhalten“ mit Kündigung

Die österreichische FPÖ verschärft ihre Attacken auf den öffentlichen Rundfunk: Auslandsbüros sollen radikal verkleinert werden.

Dauerstreitthema ÖffentlicherRundfunk: Laut ORF-Stiftungsratsmitglied Norbert Steger soll nun ein Drittel der Auslandskorrespondenten-Stellen gestrichen werden. Quelle: dpa

WienDie rechte FPÖ hat ihre Attacken auf den Österreichischen Rundfunk (ORF) verschärft und Einschnitte bei den Auslandsbüros angedroht. Der FPÖ-Politiker Norbert Steger, der Mitglied im ORF-Stiftungsrat ist, sagte den „Salzburger Nachrichten“, es würden von den Auslandskorrespondenten ein Drittel gestrichen, „wenn diese sich nicht korrekt verhalten“.

Als Beispiel nannte er den ORF-Korrespondenten in Ungarn. Seine Berichterstattung zur Ungarn-Wahl sei zu „einseitig“ abgelaufen. Steger drohte den ORF-Journalisten auch in Sachen soziale Medien: Wer gegen die geplante neue Social-Media-Richtlinie verstoße, „wird zunächst verwarnt - und dann entlassen“. Die Richtlinie soll regeln, was Journalisten des ORF zum Beispiel auf Facebook und Twitter posten dürfen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%