WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

OPCW ausgezeichnet Friedensnobelpreis für Anti-Chemiewaffen-Organisation

Seite 2/2

Radiosender berichtete bereits vor Vergabe über OPCW

Malala Yousafzai, eine 16-jährige pakistanische Frauenrechtsaktivistin, galt Vielen als Favoritin für den Friedensnobelpreis. Quelle: Reuters

Der norwegische Rundfunksender NRK hatte kurz vor der Bekanntgabe bereits darüber berichtet. Im vergangenen Jahr hatte das Nobelkomitee aus fünf Parteienvertretern die EU mit dem Friedenspreis geehrt. Auch diese Entscheidung hatte der norwegische Fernsehsender bereits eine Stunde vor der Verkündung verbreitet.

Zuvor stand die 16-jährige Malala aus Pakistan an der Spitze der Spekulationen. Weil sie den Kampf für Bildung für Frauen und Mädchen in ihrer Heimat trotz eines Mordanschlags der Taliban auf sie fortsetzt, haben Politiker in mehreren Ländern Malala Yousafzai für den renommierten Preis vorgeschlagen. Das norwegische Nobelkomitee könnte sie etwa gemeinsam mit der Unesco auszeichnen, spekulierten skandinavische Medien vor der Bekanntgabe.

Die Friedensnobelpreisträger der letzten zehn Jahre

Malala erhielt bereits den diesjährigen Sacharow-Preis des EU-Parlaments. Die Fraktionsvorsitzenden im EU-Parlament einigten sich am Donnerstag in Straßburg nach Angaben eines Sprechers auf die Favoritin der Endauswahl. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz würdigte die Schülerin als „beispielhaft mutige Person in einem Land, in dem Mädchen Freiwild sind“. Yousafzai hatte sich im Swat-Tal Pakistans, wo die radikalislamischen Taliban Mädchen den Schulbesuch verwehren, für ihr Recht auf Bildung eingesetzt. Sie überlebte einen Mordanschlag im Oktober 2012 und lebt heute mit ihrer Familie in Birmingham in Großbritannien.

Ausland




Als weitere aussichtsreiche Kandidaten für den diesjährigen Friedensnobelpreis galten der kongolesische Arzt Denis Mukwege, der Ende September für seine Behandlung tausender vergewaltigter Frauen bereits mit einem Alternativen Nobelpreis geehrt wurde, und der weißrussische Menschenrechtler Ales Beljazki. Unter den bekannten Kandidaten in diesem Jahr war auch US-Whistleblower Chelsea Manning (früher Bradley Manning).

Die Verkündung des Friedensnobelpreisträgers bildet den offiziellen Abschluss des Nobelreigens. Seit Montag waren Preisträger in den Sparten Medizin, Physik, Chemie und Literatur verkündet worden. Der Literaturnobelpreis war am Donnerstag an die Kanadierin Alice Munro gegangen.

Der Friedensnobelpreis ist die einzige der mit je 8 Millionen schwedischen Kronen (rund 920.000 Euro) dotierten Auszeichnungen, die nicht in Stockholm vergeben wird. Auch überreicht wird der Preis am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels, in Oslo. 2012 hatte die EU die Auszeichnung bekommen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%